Osteoporose-Gruppe

Manchmal ist quälen bei Musik angesagt

Die Osteoporose-Gruppe Klötze wird 25 Jahre alt. Das Jubiläum ist jetzt gefeiert worden.

Von Siegmar Riedel

Klötze l Ein Vierteljahrhundert besteht die Selbsthilfegruppe (SHG) Osteoporose in Klötze nun schon. Am Mittwoch ist dieses Jubiläum in der Evangelischen Familienbildungsstätte (EFA) gefeiert worden.

25 Frauen gehören der 1994 gegründeten SHG derzeit an, etliche sind schon im stolzen Alter von über 80 Jahren. Die erste Leiterin der Gruppe war bis zum Jahr 2004 Marianne Krüger. Danach übernahm Renate Pflegshörl das Zepter, das sie bis heute hochhält. „Und es macht noch immer Spaß“, betonte sie.

Ihr zur Seite steht Gisela Neuschulz, die sich um die Finanzen der Selbsthilfegruppe kümmert.

„Wir treffen uns einmal wöchentlich montags“, informierte die Leiterin im Gespräch mit der Volksstimme. Dabei wird geturnt, an manchen Nachmittagen gespielt, oder die Frauen hören Vorträge über gesunde Ernährung. „Einmal im Jahr kochen wir gemeinsam“, berichtete Renate Pflegshörl. „Dafür beantragen wir auch Fördermittel.“

Die sportliche Leitung der Nachmittage haben Tina Hartung und Ute Weichsler übernommen. Renate Pflegshörl: „Die bringen uns in Bewegung, dehnen unsere Bänder und quälen uns manchmal bei Musik.“ Sie dankte besonders den Mitarbeiterinnen der EFA, deren Einrichtung die SHG regelmäßig nutzen darf.

Auch für dieses Jahr haben sich die Frauen wieder einiges vorgenommen. „Wir werden mit Wildkräutern kochen“, kündigte Renate Pflegshörl an. Von einem Orthopäden wollen sie neueste Erkenntnisse zu ihrer Krankheit hören. Sie wollen grillen und Veranstaltungen in der Region besuchen.

Bei den Treffen werden auch oft die Partner mit einbezogen, zum Beispiel für Fahrdienste und anderes. „Wir sind eine harmonische Gemeinschaft geworden“, freute sich Renate Pflegshörl.