Neuferchau l Mit Heinz Hartmann und Rolf Städler verabschiedete der Vorsitzende des Männergesangvereins Neuferchau, Gerhard Brüggemann, am Sonnabend zwei aktive Sänger in den Ruhestand. Damit zählt der 1863 gegründete Verein nur noch 22 aktive Sänger und elf passive Mitglieder. Deshalb forderte Chorleiterin Dagmar Alex, neue Sänger zu gewinnen. „Wir sind echt wenig aktive Sänger“, so die musikalische Leiterin. Dennoch lobte sie die Einstellung der Chormitglieder, auch in Zukunft, wie bereits im Vorjahr, etwas Neues auszuprobieren. „Wir sind ein kleiner Chor, da ist der Zusammenhalt wichtig. Dabei darf der Spaß aber nicht zu kurz kommen“, sagte sie in Richtung der Sänger.

Die trafen sich im Vorjahr insgesamt zu 33 Probenabenden. Sechs öffentliche Auftritte und zwei private Darbietungen konnte Vereinsvorsitzender Gerhard Brüggemann in seinem Jahresrückblick vermelden. Zu den Höhepunkten im Vorjahr zählte der Auftritt bei der landesweiten offiziellen Eröffnung zum Tag des offenen Hofes in der Produktivgenossenschaft Neuferchau. Vor einem großen Publikum erfreuten die Sänger mit ihren Liedern die Zuhörer. Aber auch beim Frühlingssingen im April in Kusey mit befreundeten Chören aus Ristedt, Wenze und Kunrau waren die Neuferchauer dabei.

Zum ersten Drömlingsfest im Juni in Kunrau entsendeten die Neuferchauer zum gemeinsamen Singen mit anderen Chören der Region zur Eröffnung auch sechs Männer. Fester Bestandteil des Chorlebens sind auch die Darbietungen zum Oktoberfest im Ort und zur Senioren-Weihnachtsfeier. Erstmals traten die Sänger beim Krippenspiel einen Tag vor dem vierten Advent im Gotteshaus der Ortschaft auf. Da der Auftritt Gefallen fand, soll es in diesem Jahr eine Neuauflage geben.

Die Jahreshauptversammlung war auch Anlass, verdienstvolle Mitglieder zu ehren. In den Sängerruhestand wurden Rolf Städler und der langjährige Vereinsvorsitzende Heinz Hartmann verabschiedet. Beide Männer wünschen sich, dass die Chortradition von 1863 auch in Zukunft weiter erhalten bleibt. Denn der Chor gestaltet maßgeblich das Geschehen in Neuferchau mit, meinten Städler und Hartmann.

Gerhard Brüggemann ehrte auch die fleißigsten Sänger bei den Chorproben der Jahre 2018 und 2019. Dabei war Gernot Zernecke am aktivsten. Er kam zu 64 Probenabenden. Zwei weniger war Eckhard Schulz mit dabei. Auf 58 Probenabende in den vergangenen beiden Jahren brachte es Helmut Schulze.

Der Vereinsvorsitzende informierte die Sänger am Sonnabend zudem darüber, dass der Altersdurchschnitt des Chores im Vorjahr 60,7 Jahre betrug. 2018 lag er leicht höher bei 61 Jahren.