Klötze l Lautes Knallen an der Schwiesauer Chaussee zeigte am Sonnabend an: Der Klötzer Schützenverein hatte wieder zum Neujahrsschießen auf die dortige Anlage eingeladen. Das Motto „5 x 10 schießen, Sieg genießen“ war Programm. Hatte doch der Verein erstmals einen Pokal samt 100 Euro für denjenigen ausgelobt, der mit fünf Schuss 50 Punkte erreichte. Allerdings müssen die Klötzer Schützen weiter auf einen solchen zielsicheren Überflieger warten, denn niemand schoss dieses Traumergebnis. Vereins­chef Robert Maihack kündigte aber an: „Im nächsten Jahr wird die Prämie auf 150 Euro erhöht.“

Und dennoch war das Schießen erfolgreich und bis zum Schluss ziemlich spannend. Geschossen wurde sitzend-aufgelegt mit Großkaliber-Langwaffen ohne optische Zielhilfe auf Scheiben in einer Entfernung von 50 Metern. Zwei Schüsse konnten zur Probe abgegeben werden, fünf Schüsse flossen in die Wertung ein.

Noch am Vormittag kam traditionell Landrat Michael Ziche zu den Schützen. Zum Schießen hatte er Klötzes Ortsbürgermeister Hans-Jürgen Schmidt und den SPD-Landtagsabgeordneten Jürgen Barth im Schlepptau. Sie landeten mit ihren Schießkünsten jedoch eher im Mittelfeld. Mit dabei war Hans Keller, Ehrenpräsident des Landesschützenverbandes, sowie das aktuelle Prinzenpaar des Klötzer Karnevalsvereins, Helke I. (Kummert) und Lutz I. (Paasche). „Ich habe noch nie vorher geschossen“, versicherte Prinzessin Helke. Prinz Lutz würde das noch von seiner Armeezeit her kennen. Sie erreichte am Ende 22 Ringe, der Prinz 36 Ringe.

Auf die Besten warteten gut 100 Preise im Wert von rund 1700 Euro, wie Sprecher Bernd Unruh konstatierte. Darunter Gutscheine für Friseurbesuche, Einkäufe im Baumarkt, Besuche im Fitness-Studio und in Physiotherapien. Daneben Elektrogeräte, Werkzeuge, Bücher, Algenprodukte und anderes mehr.

Teilnehmerfeld

Mit Blick auf das Teilnehmerfeld gehört das 27. Neujahrsschießen sicher zu den besseren. Insgesamt legten 132 Schützen auf die Ziele an, darunter 15 Frauen. In rund der Hälfte der Jahre waren bisher nicht mehr als hundert Schützen mit dabei. Von den 132 Schützen am Sonnabend sind 253 Scheiben beschossen worden. Teilnehmer von Vereinen aus Gardelegen, Haldensleben, Magdeburg, Fallersleben, Wustrow, Dannefeld, Köckte und anderen Orten stellten ihr Können unter Beweis.

Am späten Nachmittag dann stand das Ergebnis fest. Nicht ganz so spannend ging es beim Schießen der 15 Frauen zu. Dafür sorgte die Magdeburgerin Ruth Rothe, die mit 41 Ringen unangefochten an der Spitze lag. Zum 16. Mal erreichte sie in Klötze den 1. Platz. Auf Rang zwei folgte mit 33 Ringen Claudia Schneider-Maihack vom Klötzer Schützenverein vor ihrer Klötzer Schützenschwester Anke Schiller mit 28 Ringen. Eng beieinander lagen die besten männlichen Schützen. Zum zweiten Mal in Folge belegte Wilhelm Abel aus Kläden mit 48 Ringen Platz 1. Die Plätze 2 und 3 erreichten Torsten Wagner (Gardelegen, 47 Ringe) und Frank Behrends (Haldensleben, 46 Ringe).