Schilder „verziert“

Ortseingangschilder mit „Zusatz“: Autofahrer in der Einheitsgemeinde Klötze " staunen über „Wanze“ und „Kussi“

Es ist eine Unsitte und Sachbeschädigung, dennoch kann sich so mancher Besucher im Bereich Klötze ein Lächeln nicht verkneifen. Denn die Begrüßung auf den Tafeln mit Ortsnamen wurde von Witzbolden an einigen Stellen ergänzt ...

Von Tobias Roitsch
Mehrere Ortschilder in der Einheitsgemeinde Stadt Klötze sind beschmiert. Fotos/Montage: Tobias Roitsch
Mehrere Ortschilder in der Einheitsgemeinde Stadt Klötze sind beschmiert. Fotos/Montage: Tobias Roitsch Fotomontage: Tobias Roitsch

Klötze - Da staunt man Klötze: Nicht zufrieden scheinen einige Zeitgenossen in der Stadt Klötze mit der Beschriftung einiger Ortseingangschilder zu sein. Sie ergänzten die Informationen auf den gelben Tafeln handschriftlich. Oder wandelten die Namen der Ortschaften ab. Als Steilvorlage hat ihnen etwa das Dorf Wenze gedient. Wird das erste „E“ im Namen durch ein „A“ ersetzt, kommt das Wort „Wanze“ heraus.

Ein paar Kilometer weiter, in Kusey, haben Menschen mit scheinbar ausgeprägter kreativer Ader aus dem Dorfnamen das Wort „Kuss(i)“ gebildet. In Quarnebeck schrieben Unbekannte „Nr. 12“ auf das Schild und in der Purnitzstadt ist am Ortseingang aus Richtung Schwiesau zu lesen: „Da staunst“ (Stadt) Klötze. Was mögen wohl Besucher und Durchreisende denken, die diese „verzierten“ Schilder sehen? Ob sie schmunzeln? Oder sehen sie vielleicht einfach nur eine Sachbeschädigung?