Quarnebeck l Die Sommerferien sind vorbei, nun beginnt wieder der Ernst des Lebens. Bestimmt gibt es auch in Quarnebeck einige Mädchen und Jungen, die davon nicht sonderlich begeistert sind. Aber sei es drum. Es muss sein. Immerhin gab es am Dienstagabend noch einmal allen Grund zum Glücklichsein. Anlass war das Ferienpokalschießen, zu dem der Schützenverein Quarnebeck bereits seit einigen Jahren einlädt. Die Veranstaltung soll den Kindern und Jugendlichen einerseits das Ferienende versüßen und andererseits auch ein Beitrag zur Nachwuchsförderung sein. Am Dienstagabend ging es also erneut um eine goldene Trophäe. Damit alle Teilnehmer die gleichen Chancen haben, bot der Schützenverein vorab zwei Trainingsabende an.

Dieses Mal gab es eine Neuerung. So wurde nicht nur mit dem Luftgewehr auf eine zehn Meter entfernte Zielscheibe geschossen, sondern auch mit Pfeil und Bogen auf eine rund neun Meter entfernte Wildschwein-Attrappe. Dafür entfiel das Schießen mit dem Luftgewehr auf die Glücksscheibe.

Naturtalent

Für das Bogenschießen stellten Judith und Kai Janzen aus Quarnebeck ihre Ausrüstung zur Verfügung. Noch dazu erklärten sie den Kindern den richtigen Umgang mit Pfeil und Bogen. Wer die Zielscheibe auf der Attrappe traf, bekam zehn Punkte, wer die Sau drumherum erwischte, erhielt fünf Punkte. Als begabter Bogenschütze erwies sich Ludwig Lenz, dem auf Anhieb die Höchstpunktzahl von 30 Zählern gelang. „Ich war mal in der Langobardenwerkstatt in Zethlingen“, sagte er.

Die Gesamtwertung erfolgte getrennt nach Kindern und Jugendlichen. Bei den Kindern, die statt mit dem Kleinkaliber-Luftgewehr mit dem Softgewehr anlegten, gewann Lehna Draffehn vor Angelika Klaß, Matz Täger und Ben Täger, während sich bei den Jugendlichen Ludwig Lenz vor Hermann Lenz, Franka Heckl und Chris Jacobs durchsetzte.