Nicht genehmigt

Verwirrung um angekündigte Konzerte am Kunrauer Schloss

Ende August sollen in Kunrau zwei Konzerte stattfinden. Der Kulturklub Drömling ist irritiert: Warum wurde ein weiteres Drömlingsfest in Kunrau abgelehnt, dafür aber diesen Veranstaltungen zugestimmt. Allerdings: Genehmigt sind die Konzerte noch nicht.

Von Markus Schulze
„Vier Jahreszeiten", dieses Konzert soll am 27. August in Kunrau stattfinden. Auf Plakaten, wie hier am Klötzer Stadion, wird dafür geworben. „Warum gibt es dafür eine Zusage, aber für ein zweites Drömlingsfest eine Absage?“, fragt sich der Kulturklub Drömling. Foto: Markus Schulze

Kunrau. Mit Plakaten und im Internet wird für zwei Veranstaltungen am Kunrauer Schloss geworben. So ist dort am 27. August ein Klassik-Konzert mit Vivaldis „Vier Jahreszeiten“geplant und außerdem am 28. August eine Johnny-Cash-Show.

Hierüber ist man beim Kulturklub Drömling (KKD) ziemlich verwundert. „Wie kann das sein?“, fragt KKD-Vorsitzender René Schneider, der ständig auf die beiden Konzerte angesprochen werde, obwohl der KKD damit nichts zu tun habe. Schneider ist irritiert und stellt einen Zusammenhang mit dem Drömlingsfest her. Dieses wurde 2019 erstmals in Kunrau ausgerichtet.

Fest hätte wieder am Schloss gefeiert werden sollen

Gerne hätten die Beteiligten dort auch die zweite Auflage gefeiert. Vonseiten der Klötzer Stadträte wurden allerdings Bedenken geäußert. Sie erinnerten daran, dass ursprünglich ein Rotationsprinzip vereinbart worden war, wonach das Drömlingsfest alle zwei Jahre an einem anderen Ort stattfinden soll. Außerdem verwiesen sie auf die zusätzlichen Belastungen – personell und finanziell – die der Stadt Klötze mit dem Drömlingsfest entstünden.

Schneider hält nach wie vor dagegen und betont, dass die Kommune weder mit der Planung noch den Kosten etwas zu tun hätte.

Letztlich wollte sich der Klötzer Stadtrat zu keiner schnellen Entscheidung hinreißen lassen. Daraufhin zog der Verein zur Förderung der Umweltbildung im Drömling seinen Antrag, Schloss und Park in Kunrau für 2021 zu pachten, zurück und entschied sich stattdessen für Oebisfelde als Austragungsort. Dort sollte das Drömlingsfest eigentlich im Juni gefeiert werden. Aufgrund der Corona-Situation wurde es aber mittlerweile auf September verschoben.

Hauptamtsleiter weiß nichts von den Events

Kurios mutet an, dass die Konzerte in Kunrau zwar schon beworben werden, aber noch nicht genehmigt sind. Zumal derzeit völlig unklar ist, wie sich die Pandemie entwickelt. „Ich habe davon keine Kenntnis, bin noch überraschter als der Kulturklub“, sagt der städtische Hauptamtsleiter Matthias Reps. Er betont, dass die Konzerte einer Anmeldung bedürfen, die noch nicht ergangen sei.

„Ohne Genehmigung läuft nichts“, weiß Daniela Woosmann, Geschäftsführerin des Veranstaltungsbüros Paulis. Sie erklärt, sich mit dem Fremdenverkehrsverein Jeetze-Ohre-Drömling auf einen Termin verständigt und daraufhin den Vorverkauf gestartet zu haben. Sie hofft, dass es zu keinem Missverständnis gekommen ist und dass die Corona-Lage eine Durchführung der Veranstaltungen zulässt. In bester Erinnerung sei ihr noch das Nabucco-Konzert vor einigen Jahren in Kunrau. Dieses Mal würden die Konzerte eine Nummer kleiner geplant und für maximal 500 Zuhörer ausgelegt. Dabei könnten die Abstands- und Hygieneregelungen problemlos gewahrt werden, versichert Daniela Woosmann.

Von der Geschäftsstelle des Fremdenverkehrsvereins hieß es, dass der Antrag für die Konzerte noch in Bearbeitung sei.

Auch eine Johnny-Cash-Show ist in Kunrau geplant, aber noch nicht genehmigt. Der Antrag liegt noch beim Fremdenverkehrsverein.
Foto: Markus Schulze