Magdeburg l Zirkusdirektor Henry Frank ist stolz darauf, in Magdeburg zum 1. Mal mit einem neuen Rundkuppel Chapiteau zu gastieren. Vier 17 Meter hohe Stahlmasten tragen die 12 Meter Rundkuppel des Chapiteaus mit 37 Meter Durchmesser.

Circus Paul Busch blickt auf eine lange Circustradition zurück. 2013 wurde der Name von Paul Busch an die Familie Henry Frank verpachtet. Weltpremiere feierte das Unternehmen 2013 in Seesen. Spektakuläre Artistik am Schwungseil und am US-Todesrad sorgen für Spannung im und über dem Manegenrund. „Natürlich dürfen auch Tiere nicht in unserem Programm fehlen, ob es unsere Freiheitsdressur mit Pferden ist oder unsere exotische Kameldressur. Für die humorvollen Momente werden unsere Clowns sorgen“, erzählt Henry Frank. Dass es zur Tierhaltung im Zirkus viele kritische Stimmen gibt, ist Henry Frank bewusst. Deshalb ist es ihm sehr wichtig, dass die Besucher sich ein eigenes Bild von der Haltung machen können und ihm auch Fragen stellen dürfen. „Jeder Besucher kann sich selbst in unserer Tierschau umschauen und urteilen. Der Zirkus ist der meistkontrollierte Tierbetrieb“, so der Direktor.

Bis zum 3. Januar gastiert der Zirkus in Magdeburg.

Premiere ist am Freitag um 16 Uhr. Weitere Vorstellungen sind Sonnabend um 15 und 18 Uhr, Sonntag um 11 und 15 Uhr sowie werktags jeweils um 16  Uhr. Karten gibt es unter Tel. 0163/702 87 65.