Magdeburg l Alles in allem ist Ralf Eger als Veranstalter des Magdeburg-Marathons zufrieden. Die Veranstaltung sei wieder eine gelungene gewesen, sagt er, und dass es Punkte gibt, bei denen nachgebessert werden müsse, sei klar. Sein Fazit aus diesem Jahr ist, dass im nächsten Jahr lauferfahrene Streckenposten auf den Routen eingesetzt werden. „Wir hatten Schüler und Abiturienten als Streckenposten“, berichtet er. „Für die Hilfe waren wir dankbar“, sagt er, doch angesichts dessen, dass sich Läufer verliefen, werde das im nächsten Jahr anders sein. Erfahrenere Streckenposten würden den Läufern den Weg besser weisen.

Denn: „Die Streckenposten waren eingewiesen, die Strecken markiert, alles war optimal vorbereitet“, sagt er. Aber es sei eben ein Unterschied, ob die Läufer durch die Stadt oder zum Wasserstraßenkreuz geführt würden. Denn innerhalb einer Stadt gebe es viel mehr Abzweigungen, was von den Streckenposten eine größere Disziplin und Erfahrung erfordere. Bereits am Anfang des kommenden Jahres soll die Ausschreibung der Streckenposten erfolgen.

Domplatz nicht mehr als Treffpunkt nutzen

Die überwiegende Resonanz auf die Streckenführung sei positiv gewesen. Am Konzept des City-Marathons durch die Stadt wollen die Veranstalter daher auch festhalten. Allerdings werden die Routen im kommenden Jahr wohl großräumiger geplant. „Den Domplatz werden wir wohl nicht wieder als zentralen Treffpunkt nutzen“, sagt Ralf Eger, oder er müsse anders gesichert werden. Denn auf dem Domplatz stand das Publikum dicht, teilweise sogar auf der Strecke, so dass Streckenräder, die den Läufern die Wege wiesen, teils nicht durchkamen oder Streckenposten nicht zu sehen waren. Ein Problem, das in jedem Jahr etwa auch auf der Zielstrecke auftrete.

Mein Selfie vom Magdeburg Marathon

Magdeburg (cb) l Die Lokalredaktion der Magdeburger Volksstimme hatte zur großen Selfie-Aktion beim Magdeburg Marathon aufgerufen. Zahlreiche Besucher sandten ihre Bilder ein. Teils wurden sie vor den Läufen aufgenommen, teils danach. Alle einte der sichtliche Spaß an der Veranstaltung.

  • Marco Rudolph (v. l.), Corinna Bakkal und Sarah Szarka aus Merseburg. Foto: Marco Rudolph

    Marco Rudolph (v. l.), Corinna Bakkal und Sarah Szarka aus Merseburg. Foto: Marco Rudolph

  • Carolin Kurowsky und Isabell Hülsen. Carolin Kurowsky

    Carolin Kurowsky und Isabell Hülsen. Carolin Kurowsky

  • Matthias Lebuser (l.) und Marko Steimecker liefen den Halbmarathon. Foto: Marleen Steimecker

    Matthias Lebuser (l.) und Marko Steimecker liefen den Halbmarathon. Foto: Marleen Steimecker

  • SeEric Stefan Elbe. Foto: Stefan Elbe

    SeEric Stefan Elbe. Foto: Stefan Elbe

  • Victoria Hoppe aus Benneckenstein. Foto: Jacob Albrecht

    Victoria Hoppe aus Benneckenstein. Foto: Jacob Albrecht

  • Stefan Böttcher mit Theo und Steffen Pfeifer mit Johann waren auf der Zehn-Kilometer-Strecke unterwegs. Foto: Pfeifer

    Stefan Böttcher mit Theo und Steffen Pfeifer mit Johann waren auf der Zehn-Kilometer-Strecke...

  • Albert und Marta Düsedau. Foto: Corinna Düsedau

    Albert und Marta Düsedau. Foto: Corinna Düsedau

  • Leonie Elisabeth Höltgebaum. Foto: Britta Höltgebaum

    Leonie Elisabeth Höltgebaum. Foto: Britta Höltgebaum

  • Olaf Jung aus Berlin und Thorsten Weise aus Magdeburg gingen bis 1988 zusammen zur Sportschule. Beim 13. Marathon gab‘s ein Wiedersehen. Foto: Holger Zimmermann

    Olaf Jung aus Berlin und Thorsten Weise aus Magdeburg gingen bis 1988 zusammen zur Sportschule. B...

  • Martin Spahn, Olaf Spahn (Starter 4700) und Juliane Spahn (Starterin 3025). Foto: Martin Spahn

    Martin Spahn, Olaf Spahn (Starter 4700) und Juliane Spahn (Starterin 3025). Foto: Martin Spahn

  • Karina Eichler und Angela Langer aus Güsten. Foto: K. Eichler

    Karina Eichler und Angela Langer aus Güsten. Foto: K. Eichler

  • Thomas Schneider, Sebastian Döring, Sven Grünig und Jenny Tiedge. Foto: Isabel Schneider

    Thomas Schneider, Sebastian Döring, Sven Grünig und Jenny Tiedge. Foto: Isabel Schneider

  • Nancy Kempe und Denise Pyka mit ihren Powerkids Niclas (v.l.), Hannes, Jaciel und Isalie. Foto: N. Kempe

    Nancy Kempe und Denise Pyka mit ihren Powerkids Niclas (v.l.), Hannes, Jaciel und Isalie. Foto: N...

  • Steffen Erlekam. Foto: Dagmar Erlekam

    Steffen Erlekam. Foto: Dagmar Erlekam

  • André Augennadel. Foto:  Judith Augennabel

    André Augennadel. Foto: Judith Augennabel

  • Thomas Obernack aus Hannover. Foto: thomas Obernack

    Thomas Obernack aus Hannover. Foto: thomas Obernack

  • Sven Christian und Kerstin Thamm. Foto: Kerstin Thamm

    Sven Christian und Kerstin Thamm. Foto: Kerstin Thamm

  • Stefan Elbe und Cornel Baum (r.). Foto: Stefan Elbe

    Stefan Elbe und Cornel Baum (r.). Foto: Stefan Elbe

  • Sabrina Steenbock und Inga Lindemann. Foto: Sabrina Steenbock

    Sabrina Steenbock und Inga Lindemann. Foto: Sabrina Steenbock

  • Hannes, Niclas und Nancy Kempe. Foto: N. Kempe

    Hannes, Niclas und Nancy Kempe. Foto: N. Kempe

  • Peter Kriependorf. Foto: Peter Kriependorf

    Peter Kriependorf. Foto: Peter Kriependorf

  • Wolfgang Slawinski. Foto: Wolfgang Slawinski

    Wolfgang Slawinski. Foto: Wolfgang Slawinski

  • Von rechts: Moritz Valdeig, Cathy Paech und Silke Valdeig. Foto: Moritz Valdeig

    Von rechts: Moritz Valdeig, Cathy Paech und Silke Valdeig. Foto: Moritz Valdeig

  • Sina Gruschinski. Foto: Angela Gruschinski

    Sina Gruschinski. Foto: Angela Gruschinski

  • Lorenz Fäsche. Foto: Nicola Fäsche

    Lorenz Fäsche. Foto: Nicola Fäsche

  • Robin Bruschek, Felix Finke und Otto Beckmann vom SV Angern. Foto: Gerlind Bruschek

    Robin Bruschek, Felix Finke und Otto Beckmann vom SV Angern. Foto: Gerlind Bruschek

  • Tino Kotte mit Mara, Greta und Corina Winterstein Kotte. Foto: Tino Kotte

    Tino Kotte mit Mara, Greta und Corina Winterstein Kotte. Foto: Tino Kotte

  • Sven Ribbe und Nico Maertens vor dem Start. Foto: Sven Ribbe

    Sven Ribbe und Nico Maertens vor dem Start. Foto: Sven Ribbe

  • Frank Ambach und Ingo Kauder nahmen zum 13. Mal teil. Foto: Frank Ambach

    Frank Ambach und Ingo Kauder nahmen zum 13. Mal teil. Foto: Frank Ambach

  • René Krasper, Katja Stanko und Steven Wolf. Foto: Steven Wolf

    René Krasper, Katja Stanko und Steven Wolf. Foto: Steven Wolf

  • Tom Thoß. Foto: Cathleen Thoß

    Tom Thoß. Foto: Cathleen Thoß

  • Kathleen Lübge. Foto: Kathleen Lübge

    Kathleen Lübge. Foto: Kathleen Lübge

  • Stefanie Schäpe, Silvia Lüdecke, Monika Bartels, Brigitte Ahrendt und Tony Bartels. Foto: Tony Bartels

    Stefanie Schäpe, Silvia Lüdecke, Monika Bartels, Brigitte Ahrendt und Tony Bartels. Fot...

  • Doreen Akkermann. Foto: Sven Akkermann

    Doreen Akkermann. Foto: Sven Akkermann

  • Annett Rauschenbach (l.) und Heike Wehemeyer. Foto: André Labs

    Annett Rauschenbach (l.) und Heike Wehemeyer. Foto: André Labs

  • Mirko Kaufmann. Foto: Anke Kaufmann

    Mirko Kaufmann. Foto: Anke Kaufmann

  • Rune, Thore und Peggy Gravert. Foto: André Gravert

    Rune, Thore und Peggy Gravert. Foto: André Gravert

  • Katrin Muslija. Foto: Enrico Peters

    Katrin Muslija. Foto: Enrico Peters

13. Magdeburger Marathon in Bildern

Magdeburg (dh) l Der 13. Magdeburger Marathon ist Geschichte. Rund 5200 Starter zählte der organisierenden VLG 1991 Magdeburg. Über die 42,195 Kilometer gewannen Juliane Meyer (DHfK Leipzig) und Paul Weinmann (Genthin). Die Volksstimme hat einige Impressionen gesammelt.

  • Zirka 5200 Läufer zählte der Magdeburg-Marathon 2016. Foto: Popova

    Zirka 5200 Läufer zählte der Magdeburg-Marathon 2016. Foto: Popova

  • Start zum Elbe-Biber-Lauf der Kinder. Foto: Popova

    Start zum Elbe-Biber-Lauf der Kinder. Foto: Popova

  • Start zum Elbe-Biber-Lauf der Kinder. Foto: Popova

    Start zum Elbe-Biber-Lauf der Kinder. Foto: Popova

  • Lauf durch den Nebel. Bei acht Grad machten sich die Starter auf den Weg durch die Stadt. Foto: Popova

    Lauf durch den Nebel. Bei acht Grad machten sich die Starter auf den Weg durch die Stadt. Foto: P...

  • Auch die Walker waren dabei. Foto: Popova

    Auch die Walker waren dabei. Foto: Popova

  • Mütter schoben laufend ihre Kinder über die Strecke. Foto: Popova

    Mütter schoben laufend ihre Kinder über die Strecke. Foto: Popova

  • Medaillen, Medaillen, Medaillen: Jeder Starter erhielt eine Plakette für seine Teilnahme. Foto: Popova

    Medaillen, Medaillen, Medaillen: Jeder Starter erhielt eine Plakette für seine Teilnahme. Fo...

  • Andreas Woosmann (l.) und der ehemalige FCM-Kicker Nico Dürstel waren beim Halbmarathon dabei. Foto: Popova

    Andreas Woosmann (l.) und der ehemalige FCM-Kicker Nico Dürstel waren beim Halbmarathon dabe...

  • Yves Zimprich und Saskia Stieber starteten auf der halben Marathon-Strecke. Foto: Popova

    Yves Zimprich und Saskia Stieber starteten auf der halben Marathon-Strecke. Foto: Popova

  • Dana Hünecke startete beim Halbmarathon. Foto: Popova

    Dana Hünecke startete beim Halbmarathon. Foto: Popova

  • Unter anderem ging es über den Nordbrücken-Zug. Foto: Popova

    Unter anderem ging es über den Nordbrücken-Zug. Foto: Popova

  • Die Erstplatzierten: Der Dritte Frank Schräpel aus Magdeburg (l.) und Volker Jahn aus Leipzig nehmen Sieger Paul Weinmann in die Mitte. Foto: Popova

    Die Erstplatzierten: Der Dritte Frank Schräpel aus Magdeburg (l.) und Volker Jahn aus Leipzi...

  • Cheforganisator Ralf Eger war mit der 13. Auflage zufrieden. Foto: Popova

    Cheforganisator Ralf Eger war mit der 13. Auflage zufrieden. Foto: Popova

Dass sich das Publikum entlang der Strecke verteilt, sei nicht ungewöhnlich, „das haben wir in jedem Jahr“, sagt Eger. Doch es sei nun einmal ein Herbstlauf. Und sobald die Temperaturen unter zehn Grad Celsius liegen, bleibe das Publikum weg. Ralf Eger: „Nach einer halben Stunde hat man das Gefühl, dass die Kälte überallhin krabbelt, und geht nach Hause.“ Scheint die Sonne und es sind mildere Temperaturen, „sind die Strecken voll“.

In diesem Zusammenhang betonte Ralf Eger die außergewöhnlichen Bedingungen für die Läufer in Magdeburg: „Ich glaube, es ist deutschlandweit einmalig, dass mit den Messehallen warme Räume zur Verfügung stehen, in denen auch geduscht werden kann.“ Üblicherweise seien sonst recht zugige Duschzelte aufgebaut.

Mit Herzblut beim Marathon dabei

„Jetzt sind wir erst einmal zufrieden, dass alle heil und gut ins Ziel gekommen sind.“ Mit viel ehrenamtlichem Engagement sei eine schöne Veranstaltung „in, mit und für die Stadt und vor allem auch für die Läufer“ geschaffen worden. Alle Beteiligten seien von der ersten Minute an mit Herzblut bei der Sache gewesen – und das nicht nur am Tag des Marathons. Denn inklusive Auf- und Abbauten dauert die Veranstaltung von Donnerstag bis einschließlich Montag.

Und viel Zeit zum Ausruhen und Erholen werde ihm und seinem Team auch nicht bleiben. Denn im Hinblick auf die Großveranstaltung gilt: Nach dem Lauf ist vor dem Lauf. Und so werden schon bald die Vorbereitungen für den Magdeburg-Marathon des folgenden Jahres beginnen.