9. Mai 1992 an den Cracauer Elbterrassen: "Es war, als ob ein Krieg ausbrach"

13.05.2013, 01:29

Am Abend des 9. Mai 1992 feiern etwa 30 Jugendliche der Punk-Szene den Geburtstag eines Freundes in der Gaststätte "Elbterrassen" im Stadtteil Cracau. Unter ihnen ist der 23-jährige Punk Torsten Lamprecht.

Kurz vor Mitternacht reißen etwa 60 neonazistische Skinheads das Tor zum Gelände auf und beginnen unvermittelt, mit Baseballschlägern auf die Feiernden einzuschlagen. Einer der Angreifer schießt mit Leuchtkugeln auf die fliehenden Gäste. Immer wieder rufen die Neonazis Parolen wie "Heil Hitler!" und "Sieg Heil!". Der Betreiber der "Elbterrassen" schildert später seine Eindrücke des Überfalls gegenüber der Volksstimme: "Es war, als ob ein Krieg ausbrach."

Erst als die Angreifer bereits weg sind trifft die Verstärkung der Polizei am Ort des Geschehens ein. Mehrere Notärzte versorgen da bereits die zum Teil schwerverletzten Partygäste. Acht von ihnen müssen in ein Krankenhaus eingeliefert werden - darunter Torsten Lamprecht. Er erliegt am 11. Mai 1992 seiner schweren Schädelfraktur.

(Auszüge aus der Gedenkrede von Pascal Begrich vom Miteinander e. V.)

Für die Erneuerung des Gedenksteins für den ebenfalls von Neonazis getöteten Frank Böttcher (*1997) sowie einen Gedenkstein für Torsten Lamprecht werden Spenden entgegengenommen auf das Konto des "Bündnis gegen Rechts Magdeburg"; Kto.: 372 536 46 bei der Stadtsparkasse Magdeburg, BLZ 810 532 72, Stichwort: Gedenkstein.