Magdeburg l Die Bürgerfragestunden der letzten Magdeburger Ratssitzungen im Jahr 2019 hat ein Thema komplett dominiert – der Widerspruch gegen die von Wobau und MWG geplante Wohnbebauung am Kleinen Stadtmarsch. Allein im Dezember traten fünf Magdeburger von der Studentin bis zur Rentnerin ans Mikrofon im Ratssaal, um ihrem Unmut über die Baupläne am Standort Luft zu machen.

Jene Magdeburger, die dem Vorhaben kritisch gegenüberstehen, verweisen in erster Linie auf Aspekte des Naturschutzes und der vor Ort grassierenden Überflutungsgefahr im Falle eines neuen Elbehochwassers. „Mit seiner jetzigen ökologischen Ausrichtung ist das ein gutes Projekt, aber eben nicht an einem Ort, an dem dafür gewachsenes Grün zerstört wird“, brachte zur letzten Ratssitzung im Dezember 2019 die Studentin Gesa Götte die Meinung vieler Gegner auf den Punkt.

Gartenpartei beantragt Ende der Pläne

Zur Auftaktratssitzung 2020 am 23. Januar steht das Thema erneut auf der Tagesordnung. Die Gartenpartei hat die Beerdigung der Baupläne beantragt, daneben die dauerhafte Sicherung des Areals als Grünfläche und die Aufforstung der bereits illegal gerodeten Teilfläche.

In den Ratsausschüssen traf die Gärtnerattacke aufs Prestigeprojekt der stadteigenen Wohnungsbaugesellschaft Wobau und der Magdeburger Wohnungsgenossenschaft MWG zuletzt auf ein geteiltes Echo und überwiegend – wenn auch teils sehr knapp – auf Ablehnung.

Im Stadtrat steht zum Monatsende der Generalentscheid zum Antrag der Gartenpartei an. Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD), erklärter Freund der Stadtmarsch-Bebauung, hat eine ausführliche Wortmeldung zur Sache angekündigt.

Öffentliche Diskussion in Studentenlokal

Bereits am Mittwoch, 8. Januar 2020, steht der „Grüne Stadtmarsch“ (neue Projektbezeichnung von Wobau und MWG fürs energieautarke, autofreie Viertel) im Breiten Weg zur Diskussion.

Interessierte Magdeburger sind zur öffentlichen Debatte ins von Studenten der Otto-von-Guericke-Universität betriebene Ladenlokal „in:takt“ im Nordabschnitt des Breiten Weges eingeladen. Die Veranstaltung in der Reihe „in:dialog“ steht unter dem schlichten, aber treffenden Titel „Die Zukunft des Grünen Stadtmarschs“.

Vertreter von Wobau und MWG haben laut Veranstalter ihre Beteiligung am Disput zugesagt und werden im ersten Teil der Veranstaltung zunächst die Ziele des Projektes aus Bauherrensicht vorstellen. Im Anschluss haben Vertreter verschiedener Magdeburger Initiativen das Wort und sagen ihre Meinung zum Bauvorhaben zwischen Messeplatz und Stadtpark. Auf eine anschließende geführte Expertendiskussion (Teilnehmer noch nicht benannt) folgt zum Schluss eine für alle Besucher des Abends im „in-takt“ offene Gesprächsrunde.