Chor

Beim Magdeburger Stimmfit-Projekt werden die Sänger stummgeschaltet

Der Chorkreis Magdeburger Börde bietet Interessenten im Internet eine wöchentliche Möglichkeit zum Singen an

Von Christina Bendigs
Christian Waltenberg ist einer der Magdeburger Chorleiter, der im Rahmen des Projekts ?Stimmfit in den Sommer? Gesangsstunden über Zoom gestaltet.
Christian Waltenberg ist einer der Magdeburger Chorleiter, der im Rahmen des Projekts ?Stimmfit in den Sommer? Gesangsstunden über Zoom gestaltet. Foto: Christina Bendigs

Magdeburg - „Schön! Sehr gut!“, lobt Musiklehrer und Chorleiter Christian Waltenberg die Sängerinnen und Sänger. Das Besondere: Sie kommen aus vielen unterschiedlichen Altersgruppen und stehen nicht in einem Raum mit ihm, sondern sind über das Internet in einer Videokonferenz zugeschaltet. Etwa 100 Teilnehmer stehen in ihren Wohnzimmern und folgen den Stimmübungen. Christian Waltenberg dagegen hat seinen Platz in der Bürogemeinschaft „Elbtalente“: Vor ihm steht ein E-Piano, auf dem er die Tonfolgen vorgibt und den Gesang begleitet, jeweils seitlich davon zwei Scheinwerfer, die Christian Waltenberg in gutes Licht setzen sollen, an der Wand ein Bildschirm, auf dem er die Teilnehmer sieht, und eine kleine Kamera, die den Dirigenten filmt und das, was er tut, direkt in die Videokonferenz überträgt.

Von dem, was die Teilnehmer des „Stimmfit in den Sommer“-Projektes singen, hört der Musiklehrer und Chorleiter des Geschwister-Scholl-Gymnasiums nichts. Doch der 28-Jährige kennt die Schwachstellen, die bei Sängern beim Kanon „Quiet Lake“ von Christoph Hiller auftreten können. Und so hält er die stummgeschalteten Teilnehmer an, die Crescendi, also jene Stellen, an denen der Gesang kräftiger werden soll, noch etwas stärker herauszuarbeiten. Dabei strahlt er Freude und viel positive Energie aus, von der sich die Sänger gern mitnehmen lassen.

Mit Hilfe einer mehrstimmigen Aufnahme haben die Teilnehmer am Ende der 45-minütigen Übungseinheit die Möglichkeit, den einstudierten Kanon mehrstimmig zu singen. Und genau darin liege der Reiz des Chorgesangs, der in der Corona-Pandemie nicht möglich war.

Mehr als 100 Teilnehmer trainieren ihre Stimme

Mehr als 100 Singbegeisterte haben sich in die ersten drei Treffen eingeschaltet, und das zur besten Abendzeit, teils bei strahlendem Sonnenschein. Das spricht für die Idee, von der auch Christian Waltenberg gleich begeistert war, als Chorleiter-Kollege Martin Richter mit der Idee auf ihn zukam, das Stimmfit-Projekt für Chöre anzubieten. Veranstalter ist der Chorverband Magdeburger Börde, in dem Martin Richter engagiert ist.

Insgesamt sechs Chorleiter aus Magdeburg haben sich bereiterklärt, bis zum 4. August jeden Mittwoch ab 19 Uhr eine Gesangsstunde zu gestalten. Es ist auch für sie interessant, denn sie können einmal sehen, wie ihre Kollegen arbeiten. Für die Sänger sei es schön, mal einen anderen Chorleiter zu erleben, ist Martin Richter überzeugt.

„Wir wurden immer wieder von Chormitgliedern angesprochen, die es sehr bedauerten, dass sie durch die Pandemie kaum noch singen würden“, erzählt Richter von der Idee. Schon lange habe er über digitale Angebote für Chöre nachgedacht. Die Corona-Pandemie habe alles beschleunigt.

Sich trauen, im Chor zu singen

Aus Sicht von Martin Richter sei das Angebot auch eine gute Möglichkeit für all jene, die sich bislang noch nicht getraut haben, in einem Chor mitzusingen. „Vielleicht stellen sie fest, es geht ja doch“, sagt er. Nach jeder Stunde gibt es am Ende eine kleine Umfrage. „Dabei haben viele angegeben, dass sie absolute Anfänger seien“, so Richter.

Ein positiver Nebeneffekt des Projektes ist: Viele ältere Teilnehmer haben mit dem Projekt ihre Scheu vor dem Computer und vor Videokonferenzen überwunden. „Es war für einige das erste Mal, dass sie an einer Videokonferenz im Internet teilnahmen.“