Magdeburg (vs) l Die Stadt Magdeburg hat ihr Terminkonzept für die Bürgerbüros überarbeitet, um in den nächsten sechs Monaten den Bearbeitungsstau abzuarbeiten und lange Wartezeiten verhindern. Ein Überblick:

Personalausweise, An- und Abmeldungen:

Wer einen Personalausweis braucht, weil sein alter innerhalb von vier Wochen seine Gültigkeit verliert, meldet sich per E-Mail unter termine@buergerbuero.magdeburg.de, um einen Termin zu vereinbaren. Dabei ist neben dem Namen und der Anschrift zwingend eine Telefonnummer anzugeben. Die betroffene Person wird so schnell wie möglich zurückgerufen und mit ihr ein zeitnaher Termin vereinbart. Wer keinen Internetanschluss oder keine E-Mail-Adresse hat, kann sich unter der Behördenrufnummer 115 melden und dort eine Rufnummer für einen Rückruf hinterlassen.

Wer einen abgelaufenen Personalausweis und einen gültigen Reisepass hat, erfüllt mit diesem seine Ausweispflicht und braucht keine Nachteile zu befürchten. Es werden keine Ordnungswidrigkeitenverfahren für jene Dokumenteninhaber eingeleitet, deren Dokumentengültigkeit während der Corona-Pandemie abgelaufen ist.

Private Kfz-Angelegenheiten:

Private An-, Ab- und Ummeldungen von Kfz in den Bürgerbüros werden bereits seit Mai und auch weiterhin tagesaktuell vorgenommen. Wer bis zu zwei Stunden vor Schließung in ein Bürgerbüro kommt, kann noch am selben Tag eine Kfz-Angelegenheit klären. Eine Terminvereinbarung ist dafür nicht mehr notwendig. Im anderen Fall werden die Unterlagen nach Möglichkeit zur Abholung am folgenden Öffnungstag entgegengenommen.

Längere Öffnungszeit und mehr Personal:

Die aktuell drei Bürgerbüros haben ab sofort zusätzlich montags von 12  bis 15  Uhr ausschließlich für Terminkunden geöffnet. Zudem steht kurzfristig weiteres Personal zur Verfügung. Vier zusätzliche Beschäftigte werden die Bürgerbüros bei der Einlasskoordinierung sowie der Bearbeitung ausgewählter Leistungen unterstützen. Außerdem werden ab sofort am Sonnabend mehr Termine vergeben als bislang.

Langfristige Anliegen:

Bei langfristigen Anliegen kann man auch künftig am besten morgens im Internet unter www.magdeburg.de/buergerservice prüfen, ob der gewünschte Termintag im Online-Kalender verfügbar ist. Alternativ kann man langfristige Terminvereinbarungen auch weiterhin unter der Rufnummer 115 vornehmen. Für das erste Halbjahr 2021 ist die Umstellung des Online-Terminkalenders geplant. Damit soll die Terminvergabe weiter verbessert werden, teilt die Stadtverwaltung mit.

Die Stadt rechnet damit, dass coronabedingt aufgeschobene Anliegen der Bürger in den kommenden sechs Monaten nachgeholt werden. Zehntausende Bürger könnten sich an die Ämter wenden. Die Stadt möchte mit dem neuen Terminkonzept dazu beitragen, diese Mehranfragen zügig abarbeiten zu können, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt.