Magdeburg l Der neue Blaue Bock ist eines der wichtigsten innerstädtischen Bauvorhaben in Magdeburg. Dementsprechend aufmerksam wird der Fortgang der Bauarbeiten verfolgt. Etage für Etage ist das neue Gebäude in den vergangenen Wochen in die Höhe gewachsen mit der Folge, dass der Rohbau Blicke auf die Geschossdecken ermöglicht.

Passanten bleiben daher immer wieder stehen und verfolgen den Baufortschritt und machen sich so ihre Gedanken. Einigen Volksstimme-Lesern fielen Risse in den Geschossdecken auf, die mit bloßem Auge zu erkennen waren.

Laut SWM normaler Vorgang

Die Städtischen Werke Magdeburg SWM hatten danach gegenüber der Volksstimme erklärt, dass es sich um einen normalen Vorgang handele. „Die aufgenommenen Risse liegen im zulässigen Bereich bzw. mit 0,3 Millimeter darunter. Es liegt kein Mangel vor. Die Anforderungen an die Tragfähigkeit und Gebrauchstauglichkeit werden eingehalten“, sagte Anja Keßler-Wölfer von den Städtischen Werken.

Danach handele es sich um einen normalen Prozess. Die Risse entstünden in den ersten Wochen beim Abbinden des Zements und seien daher unbedenklich. Die würden ohnehin nur deshalb sichtbar, weil aus den Rissen Feuchtigkeit austrete, die die Risse nachzeichnen, sagte Cornelia Kolberg von den Städtischen Werken weiter.

Der Rohbau des Blauen Bocks soll im Herbst 2019 abgeschlossen sein, die Fertigstellung ist für 2020 geplant. Der Blaue Bock ist künftig Hauptsitz der Städtischen Werke, die derzeit noch Büros im City Carré nutzen.

Restaurants und Geschäfte

Im Erdgeschoss sind Geschäftsunterlagerungen geplant. Bekannt ist bisher, dass dort die Restaurantbetreiber Peter Pane und Shiki einziehen werden. Darüber hinaus gestalten die Städtischen Werke Magdeburg auch den Platz zwischen dem neuen Blauen Bock und Karstadt neu.