Pandemie

Corona in Magdeburg: MVB setzen 3G-Regel für Busse und Straßenbahnen außer Kraft

Die Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) haben das Ende der 3G-Regel für Corona in ihren Fahrzeugen bekanntgegeben. Grund ist die aktuelle Änderung des Infektionsschutzgesetzes.

Von Stefan Harter Aktualisiert: 20.03.2022, 11:21
Ab 20. März 2022 gilt die 3G-Regel für Corona nicht mehr in den Fahrzeugen der Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB).
Ab 20. März 2022 gilt die 3G-Regel für Corona nicht mehr in den Fahrzeugen der Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB). Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa

Magdeburg - In den Bussen und Straßenbahnen der Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) gilt ab sofort nicht mehr die 3G-Regel. Das heißt, Fahrgäste müssen keinen aktuellen Corona-Negativtest oder einen Impf- beziehungsweise Genesenennachweis vorzeigen, um mitfahren zu können.

Wie das Verkehrsunternehmen aktuell mitteilt, gilt dies aufgrund der Änderung des Infektionsschutzgesetzes, die am 20. März 2022 in Kraft tritt. Weiterhin sei es aber laut Eindämmungsverordnung des Landes Sachsen-Anhalt Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz in den Fahrzeugen zu tragen.

Weiterhin gilt ab sofort, dass Fahrgäste im Bus wieder den vorderen Einstieg beim Fahrer nutzen sollen. Dies war zu Beginn der Corona-Pandemie unterbunden worden, um die Infektionsgefahr zu senken. Nun sollen die Fahrgäste dort aber wieder ihre gültigen Fahrausweise vorzeigen. Die hinteren Türen sind nur für den Ausstieg vorgesehen, weisen die MVB hin.