Magdeburg l Rund 30 Polizeiwagen standen am Montagabend rund um den Domplatz in Magdeburg. Während dort die Lichterwelt glitzerte, wurden Personen, die auf den Domplatz wollten, von den Polizisten kurz befragt. Hintergrund waren die unangemeldeten so genannten "Spaziergänge", zu denen sich Gegner der Corona-Maßnahmen meist montags in der Innenstadt trafen. Erst in der vergangenen Woche war eine solche unangemeldete Versammlung von der Polizei aufgelöst worden.

Doch am Abend des 23. November 2020 schien es zu keinem Protestzug zu kommen, zumindest nicht hier. Nur eine handvoll Menschen mit Kerzen, wie sie bei den "Spaziergängen" meist getragen wurden, sei bislang am Domplatz erschienen, berichtete eine Polizei-Sprecherin gegen 19.30 Uhr gegenüber der Volksstimme.

Bis zu 50 Personen besichtigten unterdessen die Lichtfiguren und Installationen der Lichterwelt und posierten für Fotos vor den glitzernden Pferden des nachgestellten Halbkugelversuchs. Einige Besucher trugen Pappbecher in der Hand. Dabei handelte es sich allerdings um Getränke to go. Punkt 20.30 Uhr beendete die Polizei ihren Einsatz. Eine Polizeisprecherin erklärte, es sei zu keinen Vorkommnissen gekommen.

Bilder

Wurden bis vor einigen Wochen die "Spaziergänge" noch öffentlich via Facebook oder auf Webseiten angekündigt, wandert auch die Bewegung der so genannten "Querdenker" zunehmend in geschlossene Gruppen im Netzwerk Telegram ab.