Magdeburg l Bald drei Jahre läuft jetzt bereits der Umbau von Magdeburgs erstem Einkaufszentrum auf der „grünen Wiese“. 1993 eröffnet war der Flora-Park im Norden der Stadt langsam in die Jahre gekommen. Ein moderneres Aussehen hat das mit 66.000 Quadratmetern Verkaufsfläche größte Einkaufszentrum Sachsen-Anhalts in der Zwischenzeit bereits bekommen.

Nun geht der Umbau in die Endphase. Die Neugestaltung der Nord- und Südpassage sowie des Mittelgangs sind weitestgehend abgeschlossen. Nur Möbeldiscounter Roller und Vollsortimenter Real stecken noch in Renovierungsarbeiten. Diese sollen aber spätestens bis Ende 2018 abgeschlossen sein, sagt Centermanager Toni Pérez Morell. Er leitet seit April 2015 die Geschicke des Flora-Parks und hat auch den Umbau begleitet – und das unter wechselnden Eigentümern. Ende 2016 wurde das Einkaufszentrum vom Unternehmen Chenavari an die Firma Rockspring Property Investment Managers mit Sitz in London verkauft.

Geheimnis um Decathlon

Neuigkeiten gibt es auch bei den Mietern. Nach Volksstimme-Informationen soll der französische Sportartikelhändler Decathlon in den Flora-Park ziehen. Der Centermanager bestätigt, dass es Gespräche gebe, aber noch keine konkreten Ergebnisse vorliegen. „In absehbarer Zeit können wir dazu Näheres sagen“, erklärt er.

Bilder

Platz genug wäre auf jeden Fall: In dem Bereich, in dem vor dem Umbau Spielzeugmarkt Toys‘r‘Us zu finden war, stehen gut 2500 Quadratmeter zur Verfügung – groß genug für eine Ansiedlung des Sportexperten. Zudem sei die Anbindung an die nahe Autobahn ein Standortvorteil, der schließlich auch Ikea in den Norden von Magdeburg gelotst habe, meint er.

Keine Auskunft von Decathlon

Decathlon selbst hat trotz mehrfacher Anfrage der Volksstimme keine Auskunft zu seinen Ansiedlungsabsichten gegeben. Dass das Unternehmen Interesse an einer Filiale in Magdeburg hat, ist jedoch kein Geheimnis. So waren bereits Standorte am Universitätsplatz, im Schlachthof sowie an der Brenneckestraße im Gespräch gewesen. An letzterem hat mittlerweile ein Obi-Baumarkt eröffnet.

Weil die Ansiedlung von Decathlon in der Vergangenheit politisch für Wirbel gesorgt hatte, ging das Centermanagement diesmal frühzeitig auf die Stadtverwaltung Magdeburg und den Stadtrat zu, um das weitere Entwicklungskonzept vorzustellen. „Wir wollen transparent sein“, sagt er.

Flora-Park in der IG Innenstadt

Konkurrenz zwischen Einkaufszentrum und Innenstadt sieht er nicht. „Wir sollten gemeinsam daran arbeiten, die gesamte Stadt zu stärken“, sagt er. Deshalb ist der Flora-Park mittlerweile auch Mitglied der IG Innenstadt, die seinerzeit scharf gegen Decathlon in der Peripherie geschossen hatte.

Weitere Flächen stehen derzeit noch leer. Toni Pérez Morell will bei deren Vermietung künftig auch verstärkt auf Dienstleister setzen. „Ich könnte mir sehr gut Arztpraxen oder Physiotherapie vorstellen“, sagt er. Der Flora-Park soll sich dadurch zu einem Stadtteilzentrum entwickeln. Mit der Stadtteilbibliothek gebe es bereits ein zusätzliches Angebot neben dem Einkauf.

Innenausbau im Flora-Park fertig

Nachdem der Innenausbau fertiggestellt ist, geht es nun an die Außenanlagen sowie die Feinheiten in der Passage, kündigt Toni Pérez Morell an.

Geändert werden soll auch die Parkplatzsituation, die an vielen Stellen fahrerfreundlicher gestaltet werden muss, wie der Centermanager einräumt.

Gelöst wurde auch das Problem der Namensstele für die Sinti und Roma aus dem ehemaligen Lager am Holzweg. Mit der Stadt Magdeburg wurde per Vertrag vereinbart, dass diese sich um deren Instandhaltung kümmert. Im Gegenzug stellt der Flora-Park das Grundstück unentgeltlich zur Verfügung und pflegt die Fläche um sie herum.