Leserumfrage

Elbauenpark soll hundefrei bleiben

Im Elbauenpark in Magdeburg sind Hunde unerwünscht. Das Hundeverbot wird von vielen befürwortet.

Von Michaela Schröder 05.01.2018, 10:37

Magdeburg l Schon mehrfach haben Leser das Für und Wider des Hundeverbots im Elbauenpark diskutiert. Am Thema scheiden sich die Geister. Zwar befürworten zahlreiche Leser, wie Meinungsäußerungen auf Facebook belegen, ein Hundeverbot. Andererseits fragen sich Leser, wie lange es sich die Betreiber des Elbauenparks noch leisten können, auf Hundebesitzer als zahlende Gäste zu verzichten. Immerhin steckt die Stadt Magdeburg 2,3 Millionen Euro Zuschuss jährlich in den Parkbetrieb.

Eine Volksstimme-Umfrage zum Hundeverbot im Elbauenpark lieferte ein relativ klares Ergebnis: 71 Prozent der Teilnehmer votierten für das Hundeverbot. 26 Prozent lehnten es dagegen ab, egal wäre es drei Prozent. An der nicht repräsentativen Umfrage nahmen 115 Leser teil.

Das Hundeverbot dient generell der Sicherheit der Besucher und im Besonderen, um den Park sauber zu halten. „Wir sind und bleiben ein Barfußpark und ein Park für Familien mit Kleinkindern“, machte bereits Parkchef Steffen Schüller im vergangenen Jahr deutlich. Sauberes Grün und saubere Spielplätze seien wichtige Argumente für ein Hundeverbot im Elbauenpark.

Im Gegensatz zum Hundeverbot wurde im vergangenen Jahr das Grillverbot gekippt. Die neu eingerichteten Grillplätze waren bei den Besuchern sehr gefragt. Von April bis Oktober wurden diese auf Anhieb mehrmals wöchentlich, im Sommer teilweise fast täglich vermietet. Insgesamt schlagen nach Angaben des Parkchefs 110 Vermietungen für die Grillplätze am Kletterpark, am Gartenhaus und am Sportareal zu Buche.

In den kommenden Jahren soll der Park durch Investitionen und zusätzliche Angebote in Umsetzung des Konzepts „Elbauenpark 2015plus“ Schritt für Schritt noch attraktiver werden.