Blick ins Programm

Ablauf - 12 Uhr: Beginn der Veranstaltung, 14 Uhr: Offizielle Eröffnung mit dem für Tourismusfragen zuständigen Wirtschaftsdezernenten Rainer Nitsche, im Anschluss anbaden mit den Eisröwern. 15.30 Uhr: Gummientenrennen mit einer Reise nach Berlin als Hauptpreis; 17 Uhr: Ende des Badevergnügens und Ausklang des ElbebadetagsAngebote: Am 22. Juli 2018 sind Insekten das Thema für den Elbebadetag. Dazu gibt es Informationen über Bienen und die Möglichkeit, Insektenhotels zu bauen. Für Kinder gibt es Ballonmodellage mit Clown Kuni, ein Kinderplanschbecken mit der Freiwilligen Feuerwehr Prester und ein Angebot zum Basteln mit Naturmaterialien. Für Verpflegung ist u. a. mit Würstchen, Bratklöpsen, Suppen und Kuchen sowie mit Kaffee, Bowle und Erfrischungsgetränken gesorgt. An Infoständen können die Besucher mit Initiatoren und Unterstützern der Veranstaltung ins Gespräch kommen. Angekündigt ist für den Nachmittag an der Brücke am Wasserfall auch eine musikalische Untermalung.Anreise: Gut geeignet zur Anreise zur Badestelle an der Brücke am Wasserfall im Magdeburger Stadtpark ist das Fahrrad. Wer mit dem Auto kommen möchte, sollte beachten, dass an den Wegen und Straßen sowie auf den Grünflächen des Parks rund um den Veranstaltungsort nicht geparkt werden darf. Über die Brücke am Wasserfall ist jedoch günstig der Stadtteil Cracau zu erreichen. Aus diesem bietet sich über die Haltestelle Simonstraße der Straßenbahnlinie 4 auch eine günstigste Verbindung mit der Straßenbahn. Zur Badestelle muss von dort ein Fußweg von etwa 700 Metern eingeplant werden.

Magdeburg l In den vergangenen Jahren hatten die Organisatoren des Magdeburger Elbebadetags oft kein Glück: Niedrige Temperaturen oder Regen sorgten nur zu oft dafür, dass nur wenige Besucher kamen. 2018 stehen die Zeichen besser: Es werden Höchsttemperaturen über 30 Grad Celsius erwartet. Und auch was die Niederschläge angeht, ist allenfalls von möglichen Schauern die Rede. Hinzukommt, dass die beiden Strandbäder der Landeshauptstadt weiterhin geschlossen sind.

Angesichts der Trockenheit allerdings steht die Frage im Raum, ob die Wassertiefe in der Alten Elbe überhaupt zum Baden reicht. Zu den Organisatoren gehört Angela Stephan von der Bürgerinitiative Pro Elbe, und sie sagt: „Wie tief die Alte Elbe an der Brücke am Wasserfall genau ist, wissen wir wegen des geltenden Badeverbots natürlich nicht.“ Da sich aber in dem Bereich der Alten Elbe eine Ausspülung befindet, dürfte fehlendes Wasser am 22.Juli kein Problem sein.

Beim Vor-Ort-Termin zwei Tage zuvor jedenfalls war gut zu erkennen, dass sich in einem großen Meer aus Sand, zu dem die Alte Elbe in weiten Teilen geworden ist, an dieser Stelle eine ansehnliche Wasserfläche befindet. Das Wasser enthält offenbar viele Schwebstoffe, so dass ein Blick auf den Grund des Gewässers nicht möglich ist.

Keine verdächtigen Schlieren

Auf jeden Fall gibt es hier aber keine verdächtigen Schlieren auf der Wasseroberfläche, die beispielsweise ein Hinweis auf eine Algenblüte sein könnten, die zum Beispiel auf Teilen des Neustädter Sees und auf dem Barleber See derzeit für Probleme sorgt.

Den Elbebadetag gibt es in Magdeburg seit dem Jahr 2002. Seinerzeit war die Schadstoffbelastung des Flusses im Vergleich zu den Jahrzehnten zuvor deutlich gesunken. Die Stunden am morgigen Sonntag bieten die Gelegenheit, den Fluss hautnah zu erleben, was ansonsten aufgrund des Badeverbots in Fließgewässern in Magdeburg nicht möglich ist.

Das Anliegen des Aktionstags ist bis heute, den Menschen den Fluss ihrer Heimat wieder näher zu bringen. Dabei geht es auch um den Schutz der Natur und der Flusslandschaft, auf die viele Pflanzen und Tiere angewiesen sind. Auch um dieses Themenfeld soll es im Jahr 2018 wieder gehen.