Magdeburg (vs) l Der Polizei ist in Magdeburg am Dienstagnachmittag ein mit Haftbefehl gesuchter Mann ins Netz gegangen. Allerdings hatte der Mann sich selbst bei der Polizei gemeldet. Wie mitgeteilt wurde, hatte der Mann vergessen, wo er sein Auto geparkt hat und bat bei der Polizei am Hauptbahnhof um Unterstützung.

 

Bei einer anschließenden Überprüfung der Personalien des 35-Jährigen stellte sich heraus, dass er seit August 2020 per Haftbefehl von der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main gesucht wird. Zuvor wurde er vom dortigen Amtsgericht wegen Hausfriedensbruchs und versuchtem Diebstahl zu einer Geldstrafe von 1200 Euro oder ersatzweise 120 Tagen Gefängnis verurteilt.

Die Beamten nahmen den Mann daraufhin fest. Nach einem Telefonat mit seiner Lebensgefährtin bezahlte diese die offene Geldstrafe bei einem Polizeirevier in Baden-Württemberg. Anschließend konnte der Mann die Dienststelle verlassen. Die Hilfe der Polizei bei der Suche nach seinem Auto lehnte der 35-Jährige ab, so ein Sprecher des Reviers.