Magdeburg l Ein bisschen sei es so, als würde er den Rasen in sein eigenes Wohnzimmer liefern, sagt Thomas Reinicke. Er ist einer der Trucker-Fahrer, die den neuen Rasen aus Bayern geholt haben. Thomas Reinicke kommt aus Sachsen-Anhalt und ist selbst FCM-Fan und geht regelmäßig mit seinem 13-jährigen Sohn ins Stadion. „Ich muss mir gleich mal anschauen, wie das Wohnzimmer ohne Rasen aussieht“, sagt er und lacht.

Denn es ist ein ungewöhnliches Bild, das die MDCC-Arena bietet. Dort wo sonst saftiges Grün für die Spiele gehegt und gepflegt wird, ist jetzt eine Sandwüste. Die Arena sieht am Dienstagmittag aus wie ein 8000 Quadratmeter großer Bolzplatz – staubig, trocken und rau.

Jede Rolle wiegt 1,5 Tonnen

Das Gegenteil ist der Rasen, der Rasen, der seit Dienstagnachmittag verlegt wird. Saftig grün und perfekt gestutzt. Erst wenige Stunden zuvor war er im bayerischen Waidhofen „geerntet“ worden. Mehr als ein Jahr war er dort gepflegt worden. Für den Transport in 20 Lastern nach Magdeburg wurde der Rasen in 13 Meter lange und 2,20 Meter breite Bahnen geschnitten und aufgerollt. Jede Rolle 1,5 Tonnen schwer.

Bilder

Rasensorten: Wispelrispe und Weidelgras

Bei der neuen Spielfläche handelt es sich um einen besonders strapazierfähigen Spezialrasen, der so auch in den meisten Stadien der 1. Bundesliga liegt – zum Beispiel in der Allianz-Arena in München. „Zuletzt waren wir bei Sparta Prag. Dort haben wir diesen Rasen auch verlegt“, sagt Karl Schmidt von der Schwab Rollrasen GmbH. Der neue Rasen ist zu 100 Prozent natürlich, also keine Hybridzüchtung mit eingearbeiteten Kunststofffasern oder dergleichen. Das Grün besteht aus den Sorten Wispelrispe und Weidelgras. Kostenpunkt: 247 000 Euro.

Bei guter Pflege bis zu 20 Jahre haltbar

Der neue Rasen zeichne sich durch sein gutes Verhältnis von Wasserdurchlässigkeit und Scherfestigkeit aus. Das heißt übersetzt: Er sieht nach einem Regenguss vor dem Spiel nicht gleich wie ein Acker aus. Bei guter Pflege und guten Wetterbedingungen kann dieser Rasen bis zu 20 Jahre halten. „Wenn es allerdings in einer Saison vor vielen Spielen stark regnet, dann hält er nicht so lang“, sagt Rasen-Experte Schmidt.

Wie ein normaler Rasenmuss auch der in der MDCC-Arena regelmäßig gegossen werden. „Und man sollte auch zwei- bis dreimal die Woche mähen“, sagt Schmidt. Das bewirke, dass das Grün in die Breite gehe und starke Wurzeln ausbilde.

Der alte Rasen kam aus Holland

Der alte Rasen war übrigens aus Holland und war zehn Jahre alt, bevor er vergangene Woche in zwei Etappen abgefräst wurde. Rund 500 Tonnen Abraum sind so entstanden. Dieser wird gesiebt und kann anderweitig wiederverwendet werden.

Allerdings war der Rasen nicht komplett in der Fräsmaschine verschwunden. Der FCM hatte sich etliche Stücke gesichert. Den Mittelpunkt zum Beispiel, der bei ebay jetzt zugunsten der Nachwuchsarbeit versteigert wird, aber auch die Elfmeter-Punkte, die auch noch für einen guten Zweck veräußert werden sollen.

Ein kleines Stück vom Aufstiegsrasen konnten sich Fußballfans außerdem als Bonbon obendrauf sichern, als sie sich eine Dauerkarte für die neue Saison kauften. Bereits am ersten Tag wurden mehr als 1000 Tickets verkauft.