Fan-Podcast

FCM-Fans sammeln mit Phrasen Geld für soziale Projekte in Magdeburg

Anhänger des 1. FC Magdeburg sammeln  in einer Saison 8000 Euro beim Sprücheklopfen im Fan-Podcast „Nur der FCM!“.  Acht Einrichtungen können sich auf eine Spende freuen.

Von Jana Heute
Durften natürlich auch beim ersten Heimspiel am Sonnabend im Stadion Magdeburg nicht fehlen: die Phrasenschweinpaten  Nico Kamphausen und  Kerstin Kinszorra sowie Podcaster Alexander Schnarr.
Durften natürlich auch beim ersten Heimspiel am Sonnabend im Stadion Magdeburg nicht fehlen: die Phrasenschweinpaten Nico Kamphausen und Kerstin Kinszorra sowie Podcaster Alexander Schnarr. Foto: Eroll Popova

Magdeburg - „Ein Spiel dauert 90 Minuten“, „Das Runde muss ins Eckige“, „Jedes Spiel beginnt bei null“ - ohne Sprüche und Phrasen wäre der Fußball nur halb so schön, und ohne Fans sowieso. Beim 1. FCM, den „Größten der Welt“ also, ist das nicht anders. Ein Jahr nach dem Aufstieg in die 3. Liga, als es endlich wieder bergauf ging mit dem Traditionsverein, taten sich in der Saison 2016/2017 zwei blau-weiße Anhänger zusammen, um einen Podcast von und für Fans des 1. FC Magdeburg zu gründen. „Das gab es bisher noch nicht, und das wollten wir ganz schnell ändern“, berichtet Mitbegründer und Blogger Alexander Schnarr. Als Co-Moderator von „Nur der FCM!“ holte er Thomas Haufe an seine Seite. „Den kannte ich aus dem Stadion. Der ist genauso fußballverrückt wie ich“, berichtet Alexander Schnarr. Den heute 40-jährigen Schnarr zog es 2013 berufsbedingt nach Gießen, wo er an der Uni Lehrer ausbildet. Im Oktober wird er zum zweiten Mal Vater.

Herzblut und Leidenschaft steckt er aber weiterhin in den Verein und Fan-Podcast. Neben dem Fachsimpeln über Spieler- und Trainerbesetzungen, Stärken und Schwächen der eigenen und gegnerischen Mannschaft (ein Vertreter ist auch regelmäßig zu Gast) und allerlei Randgeschichten spielt das Phrasenschwein in der wöchentlichen Hörer-Sendung seither eine besondere Rolle. Denn weise Sprüche gibt es freilich auch hier.

Phrasenschwein bringt Glück

Seit 2016 führen die beiden Strichliste über jede gedroschene Phrase. „Nico Kamphausen vom Fanclub rief uns damals an und meinte, er würde für jede Phrase einen Euro geben. Damit war die Idee für das Phrasenschwein geboren“, erinnert sich Alexander Schnarr. Noch heute gibt Fan Kamphausen regelmäßig Geld ins Phrasenschwein. Als sogenannter Phrasenpate unterstützt er gemeinsam mit einem Dutzend weiterer FCM-Anhänger damit gemeinnützige Projekte in Magdeburg. Denn das, so betont Schnarr, sei Sinn und Zweck des Phrasenschweins. „Es gibt so viele tolle Organisationen und Einrichtungen in Magdeburg, die sich besonders für Kinder und Jugendliche engagieren. Die wollen wir damit fördern und dann auch ganz konkrete Projekte“, sagt er.

Der Inhalt des Phrasenschweins legte inzwischen beachtlich zu: von 500 Euro im Jahr 2017 bis auf 8000 Euro in diesem Sommer. Seit Bestehen des Podcasts konnten insgesamt 15.500 Euro gesammelt und an gemeinnützige Einrichtungen in der Region verteilt werden. Darunter waren der Verein schwerstkranker Kinder und ihrer Eltern, der zum Beispiel ein Therapiefahrrad kaufte, oder der Landesverband der Arbeiterwohlfahrt (Awo), der Ferienfreizeiten für Kinder aus bedürftigen Familien unterstützt. Die Paten helfen dabei tatkräftig mit: Sie geben für jede Phrase auf der Strichliste etwas ins Schwein und runden am Ende zumeist auch noch großzügig auf.

Aber auch Einzelspenden ausschließlich von Privatpersonen aus der Fanszene des 1. FCM füllen den Bauch des gutmütigen Schweins. „Beim ersten Auswärtsspiel in Mannheim kam ein Fan auf mich zu und gab mir dafür 10 Euro“, nennt Schnarr ein Beispiel. Kleinvieh macht eben auch Mist – eine weitere dieser Phrasen, in der aber viel Wahrheit steckt. 8000 Euro können nach der abgelaufenen Saison nun an acht gemeinnützige Organisationen aus Magdeburg übergeben werden, freuen sich die beiden Podcaster.

Bedacht werden sollen dieses Mal unter anderem der Kinder- und Jugendnotdienst der Stadt Magdeburg, der Wünschewagen des ASB, die Drogenberatungsstelle Drobs und die Humanas-Stiftung.

Fußball-Geschichten

Am 13. August übergibt das Team der Sendung die Spenden im Rahmen einer kleinen Festveranstaltung – inklusive Rückblick auf fünf Jahre Audioformat „Nur der FCM!“.

Da dürfte einmal mehr in schönen Erinnerungen geschwelgt werden, denn so wie bei den wöchentlich rund 1200 Zuhörern fließt auch in den Adern der Macher blau-weißes Blut. Ihre eigenen größten Fan-Erlebnisse? Der zweifache Familienvater und IT-Fachmann Thomas Haufe (40) nennt das Aufstiegsspiel in die 3. Liga gegen Kickers Offenbach, während Alexander Schnarr noch beim Gedanken an den Hammersieg im Auswärtsspiel der 2. Liga gegen den Hamburger SV Gänsehaut bekommt. „Ich war im Stadion und hatte keinen Alkohol getrunken. Trotzdem fehlen mir drei Minuten nach dem Siegtor. Das war irre!“

St. Pauli-Fan zu Gast

Geschichten, die das Fußball-Leben schreibt. Und die hoffentlich noch reichlich geschrieben werden beim 1. FCM, auch wenn es am Sonnabend beim ersten Heimspiel nicht für einen Sieg gereicht hat. Zu bereden sein wird an diesem Mittwoch im Podcast sicher trotzdem genug. Vor dem Pokalkracher am Sonnabend ist ein Fan von St. Pauli als Gast eingeplant. Und ganz sicher wird da auch wieder das Phrasenschwein zum Zug kommen.