Magdeburg l Nach dem Fiasko rund um falsch geplante Betonbohrpfähle glich es einem Stochern im Nebel: Wann wird der Tunnel am Hauptbahnhof Magdeburg fertig? Und wie viel wird er kosten? „Im Spätherbst werden wir wissen, wie viel genau der Tunnelbau kosten wird und wie der Zeitplan aussieht.“ Und zwar endgültig, wie Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper jetzt gegenüber der Volksstimme sagte.

Anlass für diesen Optimismus sind Verhandlungen, die die Stadtverwaltung derzeit mit dem Baukonzern Porr führt, der für einen Großteil der Arbeiten auf der Tunnelbaustelle zuständig ist. Die Verhandlungsergebnisse müssten dann noch vom Stadtrat abgesegnet werden.

Magdeburg verhandelt mit Baukonzern

So viel steht schon fest: Am Ende wird die Gesamtsumme zwischen 150 und 200 Millionen Euro liegen. „Welchen Wert wir genau erreichen werden, kann ich aber angesichts der laufenden Verhandlungen beim besten Willen noch nicht sagen“, erklärte der Oberbürgermeister am Freitag. Allen anderen Spekulationen und Vermutungen, die gestreut werden, tritt der Chef der Magdeburger Stadtverwaltung entgegen: „Den Verhandlungsstand kennt ja nur ein sehr enger Kreis aus dem Tunnelprojekt und unseren Projektpartnern.“

Verglichen mit den ursprünglich veranschlagten Kosten für das Tunnelprojekt ergibt sich – egal bei welchem Verhandlungsergebnis zwischen dem Rathaus und dem Baukonzern – für die Stadt eine schmerzhafte Kostensteigerung. Zum Baustart 2016 war noch von 100 Millionen Euro die Rede. Damit wird die Rechnung am Ende beim Anderthalbfachen bis Doppelten des ursprünglich geplanten Betrags liegen. Kein Maßstab ist für den Oberbürgermeister der Mitte der 2000er Jahre genannte Betrag von 35 Millionen Euro: Der sei nicht am konkreten Objekt orientiert gewesen, sondern nur aus den Erfahrungen mit anderen Tunnelbauwerken nicht allein in Magdeburg abgeleitet worden.

Freigabe im späten Herbst 2022

Beim Termin war zwar bereits seit geraumer Zeit von Herbst 2022 die Rede. Jetzt wird es aber konkreter: Die Freigabe wird im späten Herbst 2022 stattfinden. „Ob es Oktober oder November wird, werden auch die Verhandlungen ergeben“, so Lutz Trümper. Vor anderthalb Jahren hatte er noch gehofft, dass die Freigabe des Tunnels zum Ende des Jahres 2021 gefeiert werden könnte.

Eine Chance, den Bau zu beschleunigen, sieht der Oberbürgermeister aber nicht: „Bereits jetzt ist ja zu erkennen, dass die Bauarbeiter sehr intensiv arbeiten.“ Selbst noch mehr Arbeiter und Schichtbetrieb werden aber kaum dazu führen können, dass der Beton der einzelnen Elemente des Tunnelbauwerks schneller aushärtet.

Bedeutsam ist die Fertigstellung des Tunnels aus verschiedenen Gründen. Für die Menschen und den Handel ist sie wichtig. Aber auch für andere Bauvorhaben wie die Straßenbahnquerung über die Bundesstraße 1 unweit der Total-Tankstelle auf der Albert-Vater-Straße. Bevor der Tunnel nicht fertig ist, wären weitere Verkehrseinschränkungen hier kaum hinnehmbar.