Magdeburg l Für die kommende Badesaison 2018 sei erneut mit Massenentwicklungen von Cyanobakterien, den sogenannten Blaualgen, zu rechnen, teilte die Stadt Magdeburg mit. So steht es in einem aktuellen Gutachten zum Barleber See in Magdeburgs Norden. Die Blaualgen können für den Menschen giftig sein. Bereits 2017 kam es deswegen zwischenzeitlich zu Badeverboten am Barleber See.

Bei der Stadt Magdeburg gibt es jetzt deswegen einen neuen Fahrplan in puncto Strandbad-Nutzung. In der anstehenden Saison sollen die Mitarbeiter regelmäßig Sichttiefen analysieren oder Wasserproben nehmen. Bei kritischen Wasserbedingungen sollen die Proben zeitnah analysiert werden. Zudem soll es einen Maßnahmeplan geben, inwiefern vom Gesundheitsamt kurzzeitige Badeverbote ausgesprochen und die Bürger schnell informiert werden können.

Was die Verbesserung der Wasserqualität betrifft, werden in den Gutachten verschiedene Optionen aufgeführt. Fakt sei: Der Phosphorgehalt im Barleber See muss deutlich gesenkt werden. Das könnte zum Beispiel funktionieren, wenn Aluminiumsalze in den See gebracht werden. Bereits 1986 wurde so schon einmal der See gerettet.