Magdeburg l Die Landeshauptstadt Magdeburg präsentiert sich auch in diesem Jahr wieder bei der Leipziger Buchmesse. Am Stand G 501 in Halle fünf bilden vom 15. bis 18. März 2018 44 Lesungen, Performances, Kabarettstücke, Gespräche und theatralische Darbietungen ein dichtes Programm. Die Stadt Magdeburg ist zum vierten Mal mit dabei, 2017 haben 40 Künstler mitgewirkt.

„Das ist noch umfangreicher und unterschiedlicher als in den letzten Jahren, sodass fast zu jeder Zeit an den vier Tagen etwas auf dem Stand oder auf den Lesebühnen geboten wird“, sagt der Literat Herbert Beesten von der Krealtiv-Agentur, der gemeinsam mit Karsten Steinmetz, dem Geschäftsführer des Bundesverbands der Friedrich-Bödecker-Kreise für das Bühnen- und Rahmenprogramm zuständig ist.

Kultur als Fundament der Gesellschaft

Karsten Steinmetz bezeichnet die Kultur als „Fundament einer lebenswerten Gesellschaft“ und sagt: „Dank der Vernetzung auch über die Grenzen der Stadt hinaus wird der Stand der Stadt nicht allein die Region widerspiegeln.“

Bilder

Wie in den vergangenen Jahren wird die Büchermesse seitens der Magdeburger nicht allein auf die Bücher von Autoren aus der Landeshauptstadt und der Region setzen. Im vergangenen Jahr ging es um das Thema Telemann. Dieses Jahr setzen die Magdeburger auf das Theater Magdeburg.

Schauspieler werden spielen, auch das Bürgerensemble hat Auftritte, und als Hintergrundbild wird ein Foto von Nilz Böhme aus der Aufführung „Wir sind keine Barbaren“ der vergangenen Spielzeit schmücken.

Literatur trifft auf Theater und Kabarett

Wirtschaftsbeigeordneter und Schirmherr Rainer Nitsche sagt: „Das liegt nahe: Literatur bietet ja in vielen Fällen die Grundlage für das Theater.“ Von der Bühne an den Stand kommen in diesem Jahr drei Kabarettisten: Wie in den Vorjahren sind Hans-Günther Pölitz und Frank Hengstmann dabei. Lars Johansen ist neu dabei.

Unter den Autoren, die in diesem Jahr mit von der Partie sind, sind Marah Woolf und Lothar Schirmer. Marah Woolf sagt: „Am Sonnabend um 11 Uhr gibt es gemeinsam mit Poppy J. Anderson ein ,Meet and Greet‘.“ Neben einer kleinen Lesung umfasst das auch Plaudereien mit den Besuchern und eine Signierstunde. „Ich mag solche ungezwungenen Gespräche mit den Menschen besonders“, sagt sie.

Lothar Schirmer stellt am Sonnabend um 14 sowie um 16 Uhr sein Buch „Die Tricks der Gauner und Ganoven“ vor. Der von den Leserinnen und Lesern der Volksstimme zum „Magdeburger des Jahres“ gewählte ehemalige Kriminalbeamte berichtet mit einem Augenzwinkern über tatsächliche Fälle abseits von Mord und Totschlag. „Ich sehe mich ja nicht als Schriftsteller, sondern als ehemaligen Polizisten, der sich auf diesem Feld jetzt einmal ausprobiert hat und nach wie vor daran arbeitet, dass die Menschen keine Opfer von Kriminellen werden.“ In diesem Sinne seien die humorvollen Geschichten auch eine Art Lehrbuch.

Per 3-D-Brille über Magdeburger Stand

Neue Wege geht die Stadt Magdeburg bei der Präsentation ihres Auftritts. Die Firma Tarakos stellt 3-D-Brillen zur Verfügung, mit denen sich an dem Stand Überraschungen entdecken lassen.

Rainer Nitsche sieht das Engagement der Stadt mit seinem 85-Quadratmeter-Stand samt dem knallbunten Nachbau eines Bruno-Taut-Kiosks als ein Zeichen für eine zunehmende Wertschätzung für die Literatur in Magdeburg. Und diese wiederum sei ein Teil der aufstrebenden Kunst- und Kreativwirtschaft in der Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts, die nicht allein für eine Bereicherung der Kultur in Magdeburg, sondern auch für Umsatz und für Arbeit sorgt.