Brand

Magdeburger Mieter von Feuerwehr gerettet

In Magdeburg ist in der Nacht zum Freitag (29. Januar) ein Wohnungsbrand ausgebrochen. Ein Bewohner realisierte nicht, was geschah.

Von Von Thomas Schulz

Magdeburg l Gegen 01.15 Uhr Freitagnacht wurde die Feuerwehr in die Lübecker Straße in Magdeburg gerufen. Ein Feuer war in der obersten Etage eines Mehrfamilienhauses ausgebrochen. Die Brandwohnung befand sich in der 10. Etage. Als die Einsatzkräfte versuchten sich Zutritt zur Wohnung zu schaffen, realisierte der Bewohner nicht was geschah und schloss schlaftrunken wieder die Wohnung, sodass die Feuerwehr gewaltsam die Tür öffnen musste.

Der Mann wurde von der Feuerwehr ins Freie gerettet. Acht weitere Hausbewohner wurden ebenfalls evakuiert. Das Feuer konnte zügig im Vorbau der Wohnung gelöscht werden unter anderem mit ausgefahrene Drehleiter. Um die Löschmaßnahmen bei Bränden von und in Hochhäuser zu unterstützten besitzen diese Steigleitungen, sodass keine Schläuche durch das ganze Gebäude verlegt werden müssen.

Die Steigleitung war beim aktuellen Brandgeschehen undicht und es ging eine Menge Löschwasser verloren. Im Nachgang wird diese überprüft um eine volle Funktion widerherzustellen. Es entstand ein Schaden zwischen 15.000 und 20.000 Euro. Die Brandwohnung ist unbewohnbar und der Mieter wurde mit Verdacht einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus verbracht. Die Polizei hat zur Brandursache die Ermittlung aufgenommen.