Magdeburg l Die Stadtverwaltung Magdeburg schlägt vor, dass die vier neuen kommunalen Kita-Einrichtungen in der Großen Steinernetischstraße „Mimmelitt“, am Olvenstedter Grund „Funkelfix“, in Alt-Salbke „Wolkenstein“ und an der Herrenkrugstraße „Wolkenschäfchen“ heißen sollen. Die Namen stammen allesamt aus den Geschichten des Magdeburger Liedermachers Reinhard Lakomy. Ende 2018 sollen die Kitas eröffnen, bis dahin entscheidet der Stadtrat darüber.

Die vor vier Jahren eröffneten städtischen Kitas heißen bereits „Moosmutzel“, „Waldwuffel“ und „Traumzauberbaum“ nach den Figuren aus dem bekannten Hörspiel. Für den „Wiedererkennungswert der kommunalen Kitas“ sollen nun wieder Lakomy-Namen genutzt werden, schlägt die Stadtverwaltung Magdeburg vor.

Monika Erhardt-Lakomy, Witwe des 2013 verstorbenen Musikers, hat bereits ihre Zustimmung für die Verwendung der von ihr erdachten Namen gegeben.