Magdeburg l "Die Magdeburger halten sich ziemlich gut an die Regeln", ist Oberbürgermeister Lutz Trümper sicher. Und genau deshalb sei der Corona-Inzidenzwert jetzt weiter unter der kritischen Marke von 50. "Ein Verdienst der Magdeburger Bevölkerung", so der OB am Mittwoch bei einer Pressekonferenz.

Doch es gibt auch weniger gute Nachrichten. In drei Pflegeheimen seien Corona-Infektionen aufgetreten, obwohl die Bewohner geimpft wurden. "Es gibt sogar Hinweise, dass es trotz Zweitimpfung Infektionen gibt", so Trümper. Das wolle man in den nächsten Wochen genauer beobachten. Das Gute dabei: Die Betroffenen hätten kaum Symptome gehabt.

Das Magdeburger Impfzentrum wird ab 22. Februar seine Öffnungszeiten auf 8 bis 17 Uhr verlängern, berichtete Simone Borris, Leiterin des Magdeburger Impfstabes. An diesem Tag beginnen die Zweitimpfungen. Zudem werde zeitnah eine zweite Impfstrecke für die Impfdosis des Konzerns AstraZeneca aufgebaut. Dieser Impfstoff werde Menschen unter 65 Jahren verabreicht.

Die Stadt will zudem alle Bewohner anschreiben, die über 90 Jahre alt sind. Das sind aktuell etwa 1930 Magdeburger. In den Briefen werde der Impfwille abgefragt. Ist dieser vorhanden, werde ein Termin zur Impfung im nächstgelegenen ASZ angeboten. Diese Impfungen übernimmt dann ein mobiles Team.

Am Mittwoch hat die Stadt Magdeburg 22 neue Corona-Infektionen gemeldet, darunter neun aus einem Pflegeheim - allesamt zweitgeimpft.