Magdeburg l Neue Busse bringen die Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) noch im Dezember 2019 auf die Magdeburger Straßen. Es handelt sich um vier Fahrzeuge der Reihe Lion’s City des Münchner Herstellers MAN, der diese in Polen produziert. Anders als bei den Bussen, die in den vergangenen Jahrzehnten nach und nach in Betrieb gegangen sind, handelt es sich um Leasingfahrzeuge. Die neuen Busse sind zwölf Meter lang und verfügen – anders als Busse gleicher Größe im Bestand der MVB – nur über zwei statt drei Türen.

Busse können elektrisch anfahren

MVB-Sprecher Tim Stein erläutert: „Die Fahrzeuge werden über den modernsten Komfort verfügen.“ Unter anderem werden sie mit einer Klimaanlage im Fahrgastraum ausgestattet sein. Für einen ressourcenschonenden Betrieb soll die Ausstattung mit einer sogenannten Mild-Hybrid-Technik sorgen, dank der die Busse elektrisch anfahren können.

„Notwendig sind die Busse aus zwei Gründen“, erläutert Tim Stein. Zum einen sei die Kapazität der vorhandenen Fahrzeugflotte aufgrund der umfangreichen Baustellen in Magdeburg vollkommen ausgereizt. Zum anderen komme mit der Wiederbelebung der Linie 66 zwischen Beyendorf-Sohlen und Westerhüsen und verlängert bis nach Reform ein weiterer Bedarf an Fahrzeugen hinzu. „Keineswegs werden die neuen Fahrzeuge nur auf der Linie 66 eingesetzt“, berichtet Tim Stein. Sie würden flexibel im täglichen Fahrbetrieb eingesetzt, so dass sie immer wieder auf anderen Linien auftauchen werden.

Bilder

Fahrzeuge sind geleast

Auch wenn es sich um Fahrzeuge handelt, die nur geleast sind: Im äußeren Erscheinungsbild werden die neuen Busse den vorhandenen ähneln. Die Magdeburger Verkehrsbetriebe versehen sie entsprechend dem Erscheinungsbild der Fahrzeugflotte mit einem kräftigen Grün und Weiß.

Die Busse wurden bereits auf ihren Einsatz vorbereitet. Zu den Vorbereitungen gehört auch, dass die Fahrer mit den neuen Fahrzeugen vertraut gemacht werden.

Busse aus Nachwende-Zeit ausgemustert

In den vergangenen Jahren hatten die Magdeburger Verkehrsbetriebe Fahrzeuge vom polnischen Hersteller Solaris bezogen. Im Einsatz sind auch noch ältere MAN-Busse. Die Mercedes-Busse der Nachwende-Zeit wurden bereits vor Jahren ausgemustert.

Immer wieder diskutiert werden von Bürgern und der Stadtpolitik weitere Wünsche zur Erschließung von Stadtteilen per Bus. Im Osten der Stadt geht es dabei beispielsweise um Puppendorf und Neu-Grüneberg. Im Norden Magdeburgs gibt es Wünsche nach einer dauerhaften Anbindung des Neustädter Felds trotz der neuen Straßenbahnlinie in Richtung Lübecker Straße sowie der Gebiete östlich der Lübecker Straße.

Wunsch nach neuen Linien

Und jüngst auf den Tisch gekommen ist der Wunsch, die Linie 73 in der Innenstadt wie während der Nordabschnitt-Baustelle in diesem Sommer fahren zu lassen, so dass auch die Ernst-Reuter-Allee mit dieser Buslinie erreichbar wäre, und die Linie über die bisherige Endhaltestelle im Wissenschaftshafen hinaus zu verlängern und Flächen zu erschließen, die bislang noch nicht genutzt werden.