Magdeburg l Erst vor wenigen Tagen konnte am Schellheimerplatz in Magdeburg eine Fläche bepflanzt werden, die zuvor zehn Jahre baumlos bleiben musste. Im Rahmen der Spendenaktion „Mein Baum für Magdeburg“ wurde ein Japanischer Schnurbaum in die leere Baumscheibe gebracht.

Weitere sollen folgen

Ihm sollen weitere folgen, hat jetzt Simone Andruscheck, Leiterin des Eigenbetriebs Stadtgarten und Friedhöfe Magdeburg (SFM), angekündigt. Denn möglich gemacht wurde die Pflanzung erst durch einen in diesem Jahr geschlossenen Vertrag zwischen Stadtverwaltung und Städtischen Werken Magdeburg (SWM).

Dank dieser „Rahmenvereinbarung zu Näherungen zwischen Bäumen/Gehölzen und Ver-/Entsorgungsanlagen“, so der offizielle Titel, werden schon drei potenzielle Baumstandorte in der Wilhelm-Külz-Straße saniert und durch die Umverlegung von Leitungen zur Bepflanzung vorbereitet. Bislang verhinderten diese Leitungen, entsprechend gültiger Richtlinien, dass neue Bäume gepflanzt werden dürfen. Dank der Kooperation teilen sich Stadt und SWM jetzt die Kosten, um die Leitungen aus dem Weg zu schaffen und Platz für die Wurzeln zu machen.

Mein Baum für Magdeburg

Zwei Standorte werden im Rahmen der Aktion „Mein Baum für Magdeburg“ zur Wiederbepflanzung für den Herbst 2020 angeboten, erklärt Simone Andruscheck. Die Sanierung weiterer Baumstandorte in den Stadtteilen Stadtfeld-Ost und -West im Rahmen der Vereinbarung sei zudem geplant. Baumscheiben in der Herderstraße, Goethestraße und Gerhart-Hauptmann-Straße sollen so wieder bepflanzt werden können.

Der Stadtgartenbetrieb hat 2019 in den beiden Stadtteilen insgesamt 67 Bäume gepflanzt. 53 Bäume wurden durch die Aktion „Mein Baum für Magdeburg“ ermöglicht. 14 weitere gehen auf die „Magdeburger Baumoffensive“ zurück. Auch für das Jahr 2020 sind weitere Baumpflanzungen in beiden Stadtteilen geplant.