Magdeburg l Die Polizei hat in Magdeburg am Mittwoch bei Kontrollen zwei Fahrzeugführer festgestellt, die unter Drogeneinfluss Auto gefahren sind, informierte eine Sprecherin des Reviers. Gegen 19 Uhr kontrollierten die Beamten in der Sudenburger Wuhne den Fahrer eines BMW. Der 27-Jährige gab an, Cannabis konsumiert zu haben. Ein anschließender Betäubungsmittelvortest bestätigte dies, so die Polizei.

Der Mann aus dem Landkreis Börde war nach Polizeiangaben zudem nicht im Besitz eines Führerscheins. Im Auto fanden die Beamten einen Schlagring und eine geringe Menge Cannabis. Der Mann hatte außerdem einen in Deutschland nicht zugelassenen Feuerwerkskörper dabei. Der Besitz dieses "Polenböllers" stellt deshalb einen Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz dar. Der Schlagring, die Drogen und der Feuerwerkskörper wurden beschlagnahmt.

Nachdem dem Mann eine Blutprobe entnommen wurde, untersagten ihm die Polizisten die Weiterfahrt mit dem Auto. Gegen den 27-Jährigen wurden entsprechende Verfahren eingeleitet.

Fahrer unter Einfluss von Amphetaminen

Eine weitere Drogenfahrt stellten die Beamten gegen 20 Uhr in der Kroatenwuhne fest. Ein Betäubungsmittelvortest eines 31-jährigen Staßfurters reagierte positiv auf Amphetamin und Methamphetamin. Dem Mann wurde nach Polizeiangaben eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt für 24 Stunden untersagt.

Eine Polizeisprecherin berichtete zudem, dass die Drogenvortests nur einen Hinweis auf die Drogengruppe geben. Die tatsächliche, im Körper befindliche, Menge kann nur im Labor mit einem Bluttest bestimmt werden. Weiterhin werde bereits bei der ersten festgestellten Fahrt unter Einfluss von Cannabis eine Strafe von 500 Euro sowie ein Monat Fahrverbot fällig.