Magdeburg l Ab 1. August 2017 müssen die Fahrgäste der MVB tiefer in die Tasche greifen. Die Tarife werden verändert und erhöht. Die Volksstimme hat zusammengestellt, was wichtig ist:

Übersicht:

Der Einzelfahrschein bleibt bei 2,10 Euro. Tagestickets steigen deutlich im Preis. Bis auf das Senioren-Abo, werden die Abo-Zeitkarten um ein Prozent teurer.

Marego:

Die Magdeburger Verkehrsbetriebe sind dabei eingebettet in den Tarifverbund Marego, zu dem neben der Landeshauptstadt auch die Landkreise Börde, Jerichower Land und Salzlandkreis gehören. Damit gelten die Preiserhöhungen auch für Fahrten mit den Regionalbussen und mit den Bahnen des Schienennahverkehrs.

Monatskarten:

Die Abo-Monatskarten, die das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bieten, steigen im Preis unterdurchschnittlich und kosten zwischen 36 und 48 Cent mehr im Monat.

Tipp:

Die persönliche Abo-Monatskarte kostet über 18 Euro weniger im Monat als die Monatskarte im freien Verkauf. Hier lohnt es sich, über einen Wechsel ins Abonnement nachzudenken.

Verbesserung:

Immerhin bringt die Veränderung zum 1. August auch eine Verbesserung mit sich. Die Altersgrenze für ermäßigte Fahrkarten und für die Mitnahmeregelung von Kindern bei der übertragbaren Abo-Monatskarte und beim Senioren-Abo wird vom 14. Geburtstag auf einen Tag vor dem 15. Geburtstag angehoben.

Wie lange gelten noch alte Fahrscheine?

Bis zum 1. August gekaufte Fahrscheine gelten noch bis zum 31. Oktober, Zeitkarten können bis zum Ende ihrer Gültigkeit genutzt werden.

Was der Fahrgastverband sagt:

Tom Bruchholz: „Viererkarten – die zum Beispiel in Dresden nur 8,20 Euro kosten – sind ebenso wie Tageskarten jene Angebote, mit denen Gelegenheitsfahrer dem Nahverkehr näherkommen. Sie werden hier wieder verprellt.“ Er verweist auf einen Rückgang der Fahrgastzahlen in Magdeburg im vergangenen Jahr um 1,6 Millionen. Die Politik müsse für eine höhere Attraktivität von Bus und Bahn sorgen.