Magdeburg l Viele Sympathien gibt es im Stadtrat für die Mission der jungen Tierschützerin Aila Fassl, Ratsmitglied in der Fraktion Gartenpartei/Tierschutzallianz, in Magdeburg einen Mensch-Hund-Badestrand zu organisieren. Zwar hatte die Verwaltung in einer Stellungnahme zum Antrag jede Menge juristischer und organisatorischer Hürden aufgezählt, eine Ratsmehrheit fand dennoch einen Kompromiss, den man – aus Hundehalterperspektive – einen Anfang nennen könnte.

Beantragt hatte Fassl namens ihrer Fraktion zweierlei: die Ausweisung eines Seeabschnitts in Magdeburg als offiziellen Mensch-Hund-Badestrand und einen Freibad-Aktionstag, wie ihn andere Städte in Deutschland und in ganz Europa bereits seit Jahren organisieren. Am jeweils letzten Öffnungstag der Saison dürfen Mensch und Hund gemeinsam ins Wasser – danach wird ohnehin grundgereinigt.

„Es ist schon bedauerlich, dass sich aus Sicht der Verwaltung an keinem einzigen See in Magdeburg auch nur eine Stelle finden lassen soll“, reagierte Fassl enttäuscht auf die Ansage aus dem Rathaus. Oliver Müller (Linke) signalisierte Unterstützung aus seiner Fraktion: „Es ist ja tatsächlich so, dass es in Magdeburg nicht wenige Seen gibt – und nicht wenige Hundebesitzer.“ Die Linke steuerte einen Ergänzungsantrag bei, wonach die Ausweisung eines Mensch-Hund-Badestrandes an den Salbker Seen geprüft werden soll.

Hohe Kosten für Sanierung der Salbker Seen

„Bis man in den Salbker Seen wieder gefahrlos für die Gesundheit baden kann, dürfte eine Sanierung nötig sein, die wiederum hohe Kosten verursacht“, gab sich SPD-Fraktionschef Jens Rösler skeptisch. „Wohlwollen“ für die Idee bekannten Mirko Stage (future!) und Carola Schumann (FDP), ahnen aber wie Rösler, dass die Einrichtung eines Mensch-Hund-Badestrandes komplizierter, als auf den ersten Blick angenommen, werden könnte.

Abstimmung: Der Prüfantrag der Linken zum Salbker See passiert bei nur zwei Gegenstimmen den Rat. Für den Mensch-Hund-Badetag am letzten Saisontag in einem Magdeburger Freibad macht eine große Mehrheit sofort den Weg frei. Die Organisation soll ein Verein übernehmen.