Magdeburg l Wo gebaut und saniert wird, wird auch Platz gebraucht. Deshalb stehen in den kommenden Tagen weitere Baumfällungen in Magdeburg an. Genau 92 Bäume will die Stadt bis Ende Februar 2020 noch fällen lassen, teilte das Rathaus in einer Mitteilung am Dienstagabend mit. Dem gegenüber stehen allerdings nur 39 Ersatzpflanzungen, wie Rathaus-sprecherin Kerstin Kinszorra nun auf Volksstimme-Nachfrage erklärte.

So müssen für die barrierefreie Erschließung der Kitas "Spielinsel" und "Storchennest" 4 Bäume in der Oststraße gefällt werden. Dafür sollen dort 6 neue Bäume gepflanzt werden. Für die Sanierung der Kitas "Zwergenhügel" und "Freier Waldorfkindergarten" in der Astonstraße sind die Fällung von 11 Bäumen, der Kronenrückschnitt an 10 Bäumen sowie die Rodung von rund 270 Quadratmetern Heckengehölzen erforderlich. Geplant ist, 2 neue heimische Laubbäume am gleichen Standort zu pflanzen.

Insgesamt 62 Bäume müssen für die Erweiterung der Grundschule "Ottersleben" in der Richard-Dembny-Straße weichen. Auch die Entfernung von Strauchwerk und Aufwuchs ist hier geplant. 7 heimische Laubbäume sollen vor Ort nachgepflanzt werden. Für 13 weitere Laubbäume werden derzeit in Abstimmung mit der unteren Naturschutzbehörde neue Standorte gesucht. Sie sollen mit Fertigstellung des Gebäudes gepflanzt werden.

Und wegen der Sanierung der Hyparschale und der Modernisierung der Stadthalle müssen dort insgesamt 15 Bäume gefällt werden. Im Umfeld beider Gebäude werden für die Hyparschale 5 heimische, standortgerechte Laubbäume und im Fall der Stadthalle 6 solcher Bäume nachgepflanzt.

Das Umweltamt habe die Baumfällungen mit jeweils verschiedenen Auflagen, darunter auch zur Neupflanzung, genehmigt.