Magdeburg l Zu Beginn der Verhandlung hat der 31-jährige* Hauptangeklagte ein umfassendes Geständnis abgelegt. Zusammen mit einem 19-Jährigen wird ihm vorgeworfen, im Oktober 2015 in Magdeburg Frauen überfallen zu haben, um diese sexuell zu missbrauchen. In der Anklageschrift werden den beiden Männern in unterschiedlicher Beteiligung folgende vier Taten zur Last gelegt: 

1. In den frühen Morgenstunden am 4. Oktober soll der 31-jährige Angeklagte auf dem Friedhofsgelände an der Lübecker Straße eine Frau überfallen und vergewaltigt haben. Nachdem der 31-Jährige von der Frau abgelassen und diese sich entfernt habe, sei die Frau durch den 19-jährigen Angeschuldigten verfolgt und noch in der Lübecker Straße auf eine Grünfläche gezerrt worden, wo er versuchte habe, diese zu vergewaltigen, was aufgrund der Gegenwehr der Frau jedoch scheiterte. 

2. Am 21. Oktober, in den Abendstunden, soll sich der 31-jährige Beschuldigte in der Insleber Straße einer Frau von hinten genähert, diese festgehalten, sie mit einem Messer bedroht und dieser bedeutet haben, „Sex" von ihr zu wollen. Die Frau habe sich von ihm losreißen und flüchten können.

Bilder

3. In den frühen Morgenstunden des 25. Oktobers soll der 31-jährige Beschuldigte im Lorenzweg einer Frau aufgelauert und versucht haben, diese in ein Gebüsch zu ziehen. Aufgrund heftiger Gegenwehr habe der Angeschuldigte von der Frau abgelassen. Die Frau konnte fliehen.

4. In den frühen Morgenstunden des 30. Oktober soll der 31-jährige Angeklagte eine junge Frau vom Allee-Center bis zum Opernhaus verfolgt und dort überfallen haben. Er habe diese zu Boden geschlagen und am Boden liegend mit Fußtritten traktiert. Dann habe er der am Boden liegenden Frau zwischen die gespreizten Beine gefasst. Erst als eine zufällig vorbeikommende Zeugin aufmerksam geworden sei, habe er abgelassen und sei geflüchtet.

Der 31-jährige Angeklagte konnte noch in der Nähe des letzten Tatortes festgenommen werden und befindet sich seitdem in Untersuchungshaft. Intensive und umfangreiche polizeiliche Ermittlungen führten auch auf die Spur des 19-jährigen Angeschuldigten, der seit dem 18. November in Untersuchungshaft sitzt. Der 31-Jährige hatte im Ermittlungsverfahren die Aussage verweigert. Der 19-Jährige hat erklärt sich aufgrund seiner Alkoholisierung an nichts erinnern zu können. Auch er befindet sich in Untersuchungshaft.

*Der Angeklagte ist mittlerweile 31 Jahre alt. In einer ersten Mitteilung hieß es, dass der Tatverdächtige 30 Jahre alt ist.