Wer kennt das nicht: nach einem feuchtfröhlichen Abend ist man so gut drauf, dass man sofort an sein Smartphone geht und aller Welt peinliche Selfies schickt, mitten in der Nacht seinen Chef anruft und ihm endlich mal die Meinung geigt (Wwassischon immerma sagn wwolle, Scheff). Dinge, die einem später das Leben nicht zwingend leichter machen.

Ein chinesisches Unternehmen hat jetzt ein Patent angemeldet, das wichtige Funktionen im Falle der Trunkenheit sperrt. Der Nutzer kann im nüchternen Zustand festlegen, dass beispielsweise Whatsapp oder auch die Telefonfunktion eingefroren werden. Um diese wieder zu entsperren, muss man ein komplexes Eintipp-Prozedere absolvieren, das, so beschreibt es die Entwickler-Firma, unter Alkohol kaum erfolgreich abzuwickeln ist (Gehtschonwiedernich, dsse dämliche Mmmmisstkiste).

Bislang ist ein solches Handy meines Wissens nicht auf dem Markt. Die angepeilte Zielgruppe schreit offenbar auch nicht danach. Zumal man zum Preis des Gerätes sicher auch eine sehr solide Portion netter Getränke kaufen kann.