Festival

Songtage im Salbker Turmpark 2021 als Magdeburg-Edition

Die Magdeburger Songtage stehen in diesem Jahr unter einem ganz besonderen Zeichen: In erster Linie nämlich sind Künstler aus Magdeburg auf der Bühne zu erleben. Für viele ist es der erste Auftritt mit Publikum seit langem.

Von Christina Bendigs
Die Songtage in Magdeburg sind in der diesjährigen Auflage von und für Magdeburg: Auf der Bühne stehen hauptsächlich Künstler aus der Region, die für das Magdeburger Publikum auftreten.
Die Songtage in Magdeburg sind in der diesjährigen Auflage von und für Magdeburg: Auf der Bühne stehen hauptsächlich Künstler aus der Region, die für das Magdeburger Publikum auftreten. Foto: Sebastian Beetz

Magdeburg - Es sei eine innere Erleichterung, dass die Organisatoren der Magdeburger Songtage wieder starten können, sagt Jan Kubon vom Team der Organisatoren. Und die Songtage stehen in diesem Jahr ganz besonders im Zeichen der Stadt Magdeburg: Die Organisatoren haben vor allem regionale Künstler im Blick gehabt. Und so war das Motto „Musik aus der Stadt – Für die Stadt“ schnell gefunden, als im Februar vorsichtig in die Zukunft geschaut und über eine weitere Veranstaltung der Songtage nachgedacht wurde. Vom 11. bis 13. Juni 2021 soll das Wiedersehen am Salbker Wasserturm gefeiert werden – mit Publikum. Bekannte und weniger bekannte Künstler werden das Gelände am Salbker Wasserturm rocken.

Bis zu 200 Besucher können auf das Gelände gelassen werden, berichtet Jan Kubon. Für die Gäste gilt: Geimpft, genesen oder getestet sollen sie zu den Veranstaltungen erscheinen. Zwar gebe es die Möglichkeit, sich im Notfall vor Ort auch selbst zu testen, doch die Anzahl der Tests, die die Veranstalter vorrätig haben, sei begrenzt.

Tickets für 25 Euro pro Abend gibt es bis kurz vor Veranstaltungsbeginn im Internet, aber auch an der Abendkasse. Aufgrund der besonderen Situation der auf 200 begrenzten Teilnehmerzahl pro Abend gibt es in diesem Jahr keine Festival-Tickets. Stattdessen müssen die Karten für jeden Abend neu gekauft werden. Auf diese Weise soll es täglich neu die Chance geben, Tickets zu erhalten. Dass die Preise angehoben wurden, begründet Jan Kubon unter anderem mit gestiegenen Kosten.

Eröffnungsabend mit einer Magdeburg-Revue

Neu ist, dass der Eröffnungsabend als Revue gestaltet wird: „Ein Teil der Künstler, die am Sonnabend und Sonntag spielen, werden an diesem Abend schon einmal auftreten“, kündigt Kubon an. „Es wird wie ein großes Klassentreffen der Magdeburger Musikszene“ – mit Abstand und Hygienerichtlinien, wie Kubon betont.

Finanziell sei es in diesem Jahr nicht ganz einfach gewesen. Doch Partner wie Lotto und die Stadt würden die Veranstalter gut unterstützen. „Und das Finanzielle ist auch nicht so wichtig“, sagt Kubon. Wichtig sei vielmehr, „dass wir uns zeigen und zeigen, dass wir da sind“.

Welche Auflage der Songtage in diesem Jahr wirklich stattfindet, das könne keiner mehr so genau sagen. Es müsste die 15., 16. oder 17. Veranstaltung sein, sagt Kubon. Im vergangenen Jahr sollte die 15. Auflage gefeiert werden.

Von der Veranstaltungsreihe zum Festival

In ihrem Ursprung sollte mit den Songtagen eine relativ kulturlose Zeit von März bis Mai gefüllt und das in den Clubs stattfindende Programm unter diesem Titel gebündelt werden. Das Ziel, die veranstaltungsarme Zeit zu füllen, ist längst erreicht: „Es gibt sie nicht mehr“, freut sich Kubon. Daher machten sich die Veranstalter Gedanken darüber, was alternativ zu einem Programm über mehrere Wochen möglich wäre. Es entstand die Idee eines Festivals. Mit dem Salbker Wasserturm wurde ein schöner Veranstaltungsort gefunden und mit Salbke ein Stadtteil, „der nicht gerade ein Brennpunkt für Kultur ist“. Die erfolgreiche Premiere im Jahr 2017 machte Mut für eine Fortsetzung.

Nun steigt die Hoffnung, dass die Corona-Pandemie eingegrenzt wird und endlich wieder Normalität möglich ist. Das Eröffnungskonzert ist zugleich auch eine der Auftaktveranstaltungen des Magdeburger Kultursommers, der ebenfalls am morgigen Freitag beginnt.

Informationen unter www.songtage.org.