Magdeburg l Nach der erneuten Teilzerstörung des Lichtkunstwerks an der Hubbrücke  rufen die Freunde und Förderer des Kunstmuseums Magdeburg zu einer Spendenaktion für die Reparatur beziehungsweise den Ersatz der speziell gestalteten Lichtröhren aus Italien auf.

Die Buchstaben waren am Wochenende des 1. Mai 2017 von Unbekannten zerstört worden. Sie gehören dem Kunstmuseum im Kloster. „Dieser unfassbare Vandalismus ist eine so ungeheuerliche Frechheit und Dummheit, dass es dafür kaum Worte gibt“, ärgert sich noch immer Ursula Robra, Vorsitzende des Fördervereins Freunde des Kunstmuseums. Der Verein setzt nun alles daran, das Kunstmuseum bei der Beseitigung der Schäden zu unterstützen.

Bereits 2012 hatte es nach einer Zerstörung des Kunstwerkes eine riesige Spendenaktion gegeben, aus deren Erlös das leuchtende Kunstwerk repariert werden konnte. Die gläsernen Buchstaben des italienischen Künstlers Maurizio Nannucci ergeben den Schriftzug „Von so weit her bis hier hin – von hier aus noch viel weiter“. Sie sind aus farbintensivem Muranoglas gefertigt, das nur in Venedig hergestellt wird. Hinweise auf Täter und Hintergründe der Zerstörung gibt es bisher nicht.

Wer sich an der Spendenaktion beteiligen möchte, meldet sich im Museum oder findet die Bankverbindung unter www.kunstmuseum-magdeburg.de/de/ff.-freunde.html.