Magdeburg l Bald soll das letzte Stündlein für den Achterruderkasten am Seilerweg in Magdeburg schlagen: Die alte Trainingsstätte der SCM-Ruderer soll abgerissen werden. Das hat Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper auf der jüngsten Sitzung des Stadtrates verkündet. Der Abriss ist vom 15. Februar 2020 bis Ende April ins Auge gefasst. Zuvor hatte sich eine mögliche Rettung der Trainingsstätte durch einen privaten Investor zerschlagen. Der Privatmann hatte Kauf und Weiterbetrieb in eigener Regie angeboten, das Objekt zunächst von der Stadt angemietet und dann nach Aussage der Stadtverwaltung Mitte Dezember den Vertrag wieder gekündigt. Eine Nachfrage der Volksstimme zu den Gründen ließ der Investor unbeantwortet.

Nun unternehmen sechs Stadträte verschiedener Parteien einen neuen Vorstoß. Sie haben einen Antrag formuliert und plädieren darin für einen neuen Ruderkasten in Magdeburg. Zu den Unterzeichnern des Antrages, der auf der Stadtratssitzung am Donnerstag, 20. Februar, zur Abstimmung gestellt werden soll, gehören die Stadträte Bernd Heynemann (CDU), Christian Hausmann (SPD), Burkhard Moll (Tierschutzpartei), Marcel Guderjahn (Gartenpartei), Oliver Müller und Karsten Köpp (beide Die Linke).

Trümper soll einen Neubau prüfen

Interfraktionell bitten sie den Oberbürgermeister, in Gesprächen mit der Landesregierung und dem Landessportbund sowie dem SC Magdeburg und den anderen Rudervereinen der Stadt zu prüfen, in welcher zeitlichen Perspektive und zu welchen Konditionen mindestens eine moderne Ruderkastenanlage in Magdeburg bedarfsgerecht neu entstehen kann, die für den Breiten- und Spitzensport nutzbar ist und dem Stand der derzeit technischen Möglichkeiten entspricht.

„Ein Ruderkasten dient neben der Nachwuchsausbildung vor allem in der kalten Jahreszeit dazu, das auf dem Wasser nicht mehr realisierbare Training in einen geschützten Raum zu verlagern“, begründen die Unterzeichner ihren Vorstoß. Sie vertreten die Auffassung, dass eine Stadt wie Magdeburg mindestens einen Ruderkasten braucht, denn alle anderen Trainingsinstrumente könnten ihn hinsichtlich seiner Trainingsmöglichkeiten nicht ersetzen.

„Mit dem Abriss des Ruderkastens im Seilerweg verfügen die Rudervereine der Landeshauptstadt Magdeburg über keinen Ruderkasten mehr, den sie für ihr Training nutzen können. Für eine Heimstatt des Rudersportes, der in Magdeburg einen Olympiastützpunkt findet, ist dies beschämend“, heißt es in dem Antrag.

Viele Sportler gegen Abriss

Der alte Ruderkasten wird abgerissen, weil die Ruderer des SCM am Ende des Seilerweges ein komplett neues Ruderbootshaus bekommen haben. Als Ersatzneubau nach dem Hochwasser von 2013. Gegen den Abriss des Ruderkastens hatten sich im vergangenen Jahr vor allem die Granden der Ruderer ausgesprochen – darunter auch einige Olympiasieger. Sie führten ins Feld, dass die in Magdeburg einmalige Trainingsstätte gerade für die Ausbildung des Nachwuchses wichtig sei.