Magdeburg l Der Stadtpark auf dem Werder ist ein beliebtes Ausflugsziel in Magdeburg. Vor allem dritten Februarwochenende 2019 nutzten viele Magdeburger und Auswärtige die Gelegenheit für einen Ausflug in den Rotehornpark. Jedoch säumten nicht nur Fußgänger und Radfahrer die grünen Anlagen, sondern auch viele Falschparker. Die Problematik macht bereits seit vielen Jahren die Runde.

Im sozialen Netzwerk machte sich am Sonntag schnell Ärger und Unverständnis breit. Viele Nutzer kritisierten auf dem Kurznachrichtendienst Twitter die Zustände im Stadtpark, aber auch die Stadtverwaltung. So heißt es zum Beispiel von einer Nutzerin: „Im Rotehornpark der Ottostadt Magdeburg beschränken sich die Wildparker nicht mehr auf die Wege, sondern nehmen ganze Wiesen für sich in Anspruch“. So oder so ähnlich lauteten auch weitere Tweets am Sonntag.

Ordnungsamt nicht im Stadtpark unterwegs

Schnell kam die Frage auf, wieso Polizei und Stadtordnungsdienst nicht durchgegriffen hätten. Michael Reif, Pressesprecher der Stadt Magdeburg, dazu: „Am Wochenende waren die Dienstkräfte unseres Ordnungsamtes im Einsatz, jedoch waren diese nicht im Stadtpark unterwegs.“ Warum dies so sei, ließ der Stadtsprecher unbeantwortet. Jedoch verweist er darauf, dass die Beschilderung im Stadtpark eindeutig sei.

Bilder

So seien Parkflächen am Heinrich-Heine-Platz, der Stadtparkstraße und auf der Straße zwischen Strombrücke und Stadthalle eindeutig ausgewiesen. „Außerdem kann man sein Fahrzeug unterhalb der Sternbrücke auf der Altstadtseite abstellen und dann über die Brücke in den Stadtpark laufen.“

Viele Autos auf Grünstreifen geparkt

Trotz der vielen Parkmöglichkeiten scheint es einigen Fahrzeugführern nicht möglich zu sein, die wenigen Meter mehr zu laufen. Wie Volksstimme-Leser Peter Benkewitz berichtet, hätten rund 60 bis 70 Fahrzeuge links und rechts neben dem Heinrich-Heine-Weg auf dem Grünstreifen geparkt. „Ich halte es für einen unzumutbaren Zustand, dass in einem Park, welcher für Erwachsene zum Erholen und Natur genießen, als auch für Kinder zum Spielen und Herumtollen gedacht ist, dies zugelassen wird“, so Benkewitz. Zudem seien ihm im Bereich der ehemaligen Jägerhütte zwei Fahrer auf Crossmaschinen entgegengekommen. „Als ich dann die Polizei angerufen habe, hat die sich hier nicht blicken lassen“, zeigt er sich verärgert.

Heidi Winter, Pressesprecherin des Polizeireviers Magdeburg, bestätigt den Vorfall: „Der Anruf hat uns am Sonntag um 15.35 Uhr erreicht. Da wir nicht direkt für Parkverstöße zuständig sind, haben wir versucht das Ordnungsamt zu erreichen.“ Jedoch habe man dort niemanden erreicht.

Polizei anderweitig eingebunden

Wegen der Crossmaschinen, die den Heinrich-Heine-Weg entlang gefahren seien, habe man versucht den Mann zurückzurufen - ebenfalls erfolglos. „Da unsere Streifenwagen in polizeiliche Maßnahmen gebunden waren, konnten wir zeitnah kein Fahrzeug entsenden und haben den Einsatz dann geschlossen“, erklärt sie weiter.

Michael Reif ergänzt: „Im Falle, dass es zu solch chaotischen Situationen kommt, dass sich kein Rad mehr dreht oder wichtige Rettungswege versperrt sind, sollte man die 110 wählen.“ Die Polizei habe die Möglichkeit, in solchen Fällen einzuschreiten. Der Stadtordnungsdienst sei an Wochenenden hingegen telefonisch nicht erreichbar.

Ordnungsamt beim FCM und SCM gebunden

Auch am nächsten Wochenende, die vorausgesagten Temperaturen garantieren bereits einen großen Besucherstrom, sei es dem Stadtordnungsdienst nur bedingt möglich, im Stadtpark nach dem Rechten zu schauen. „Unsere Kräfte sind in die Heimspiele rund um den 1. FC Magdeburg und den SC Magdeburg gebunden.“ Wenn es jedoch freie Spitzen gäbe, wolle man auch den Stadtpark bestreifen und dort eventuelle Verstöße ahnden.

Einen Vorschlag, wie man das Falschparkerproblem im Stadtpark Magdeburg in den Griff bekommen könnte, liefert die Grünen-Fraktion ebenfalls auf Twitter. So habe man vorgeschlagen, dass die Stadtverwaltung doch große Steine am Wegesrand ablegen könne, um das Problem in den Griff zu bekommen.

Autos beschädigen Park

Laut Stadtsprecher Reif bringt das illegale Parken noch ein ganz anderes Problem mit sich: „Mit dem Falschparken verstoßen die Fahrzeugführer nicht nur gegen die Straßenverkehrsordnung, sondern beschädigen auch das Grün der Parkanlage." Für die Stadtverwaltung sei es wichtig, dass der Stadtpark ein Ort der Ruhe und Erholung sei. „Deswegen können wir nur dringend an die Verkehrsteilnehmer appellieren, sich an die Beschilderungen im Stadtpark zu halten.“

Ein anderer Leser der Volksstimme wird deutlicher: „Wer die Beschilderung missachtet, muss fühlen. Man besucht nicht umsonst die Fahrschule.“ Er fordert empfindliche Strafen für die Parksünder im Stadtpark. „Damit die das auch mal lernen.“