Hohe Kosten

Steg für Spaziergänger am Magdeburger See wird frühestens 2022 repariert

Im Dezember 2020 wurde der beliebte Steg am Neustädter See in Magdeburg aus Sicherheitsgründen entfernt. Die Reparaturkosten sollen nun in den Haushalt für 2022 eingestellt werden.

Von Stefan Harter
Spaziergänger am Neustädter See in Magdeburg müssen weiter auf den beliebten Steg verzichten. Frühestens 2022 kehrt er zurück.
Spaziergänger am Neustädter See in Magdeburg müssen weiter auf den beliebten Steg verzichten. Frühestens 2022 kehrt er zurück. Foto: Stefan Harter

Magdeburg - Im Dezember 2020 hat die Magdeburger Stadtverwaltung den beliebten Steg am Westufer des Neustädter Sees entfernen lassen. Bauliche Schäden an der Anlage hatten keine andere Alternative zugelassen. Damals hieß es vonseiten der Stadt noch, dass ein neuer Steg in der zweiten Jahreshälfte installiert werden soll.

Doch daraus wird nun doch noch nichts, wie Stadtsprecherin Kerstin Kinszorra auf Volksstimme-Anfrage mitteilt, da bislang nicht klar ist, wie die notwendigen Reparaturarbeiten bezahlt werden sollen. „Die Finanzierung für den Wiederaufbau der Aussichtsplattform ist derzeit nicht geklärt“, stellt sie fest.

Über 100.000 Euro Kosten

Der zuständige Eigenbetrieb Stadtgarten und Friedhöfe Magdeburg (SFM) habe zwar mittlerweile im Zuge der Vorplanung einen Kostenvorschlag erstellt. Die Instandsetzung soll ihren Angaben nach mit über 100.000 Euro zu Buche schlagen. Wie viel genau der neue Steg kosten wird, werde erst die Ausschreibung zeigen.

Diese Summe soll nun aber in die Planung der Mittel für den städtischen Haushalt 2022 aufgenommen werden, wie Kerstin Kinszorra weiter informiert. „Inwiefern diese bewilligt werden, ist derzeit noch nicht abzuschätzen“, teilt sie mit. Im Dezember steht traditionell die Haushaltsdebatte im Stadtrat an, an deren Ende der Etat für das kommende Jahr beschlossen wird. Feststeht: Angesichts des prognostizierten Haushaltsdefizits von gut 30 Millionen Euro durch die Folgen der Corona-Pandemie wird die Stadt sparen müssen. Ob der neue Steg am Neustädter See davon betroffen ist, wird sich erst dann zeigen.

Stahlpfeiler waren verrostet

Der bei Spaziergängern beliebte Steg war Mitte Dezember 2020 aus Verkehrssicherheitsgründen abgebaut worden. Bei einer Kontrolle waren massive Schäden an den Pfeilern der Konstruktion festgestellt worden. Die Stahlsäulen waren im Lauf der Zeit durchgerostet. Ein Teilsanierung vor einigen Jahren hatte den Verfall nicht mehr aufhalten können.