Magdeburg l „Für uns ist das ein Anzeichen für den Klimawandel. Die Stürme werden krasser“, sagt Heinz Ulrich, Leiter des Stadtbetriebes Kommunales Gebäudemanagement (KGM) in Magdeburg. 1997 wurde die Arena – damals als Bördelandhalle – eröffnet. 20 Jahre lang machte die Dachkonstruktion keine Probleme.

Reparatur kostete 200.000 Euro

Dann kam der Oktober 2017 und mit ihm das Sturmtief „Herwart“. Es deckte das architektonisch-ambitioniert gerundete Hallendach auf mehr als 100 Quadratmetern Fläche ab. Das Dach war erst provisorisch repariert, als im Januar 2018 der Sturm „Friederike“ durch Magdeburg fegte. Wieder lösten sich Dachteile und drinnen behalf man sich bei manchem Regen mit Eimerreihen unter undichten Dachteilen. Das Ergebnis der folgenden echten Reparatur, die laut Ulrich mehr als 200.000 Euro kostete, hielt wiederum nur etwas mehr als ein Jahr – bis Montag.

„Ja, die Dachkonstruktion ist anfällig gegen Sturm“, räumt Ulrich das Offensichtliche ein. „Wir denken permanent darüber nach, ob es nicht andere Lösungen gibt, aber an den Gedanken an eine komplette Erneuerung des Daches haben wir uns bisher nicht herangewagt.“ Eine Millionenbaustelle.

Notabdeckung für die Getec-Arena

Fürs Erste soll erneut eine Notabdeckung aufs kaputte Dach. Das sei angebracht, so Ulrich, weil allein die Materiallieferung für die endgültige Reparatur erfahrungsgemäß einige Wochen dauere. So lange könne die Arena unmöglich außer Betrieb bleiben. „Ich gehe davon aus, dass am Wochenende wieder Veranstaltungen stattfinden können“, so Ulrich am Dienstagmorgen. Am frühen Abend dämpften Wettervorhersagen den Optimismus.

Auf schnelle Reparatur setzt unbedingt auch Steffen Schüller, Geschäftsführer der kommunalen Messe- und Veranstaltungsgesellschaft MVGM, Betreiber des städtischen Hallenverbundes, zu dem auch die Getec-Arena gehört. Bereits am Montagabend musste die geplante Michael-Jackson-Show „Beat it“ abgesagt werden; der Veranstalter will einen Ersatztermin suchen.

Roland-Kaiser-Konzert ausverkauft

„Das Konzert mit Roland Kaiser am Sonntag ist ausverkauft, 4500 Karten. Es wäre schwierig, wenn es ausfällt“, so Schüller, und weiter: „Der größte anzunehmende Unfall.“ Die wirtschaftlichen Folgen einer Absage womöglich weiterer Veranstaltungen der Größenordnung nennt Schüller „nicht abschätzbar“, geht aber am Dienstag von einer Heilung des akuten Problems mit einer tragbaren Übergangslösung bis zum Wochenende aus.

Auf schnelle Heilung setzt auch SCM-Geschäftsstellenleiter Steffen Stiebler für die Handballer. „Das Training ist in die Hermann-Gieseler-Halle verlegt, die wir als Ausweichtrainingsstätte auch bei Veranstaltungen nutzen. Wir gehen aber fest davon aus, dass die Mannschaft am nächsten Donnerstag wie geplant in der Getec-Arena gegen Ludwigshafen antreten kann.“ Über eine Ausweichspielstätte für die Bundesliga-Partien verfügt der SCM nicht. Stiebler will nicht voreilig dramatisieren, nennt einen Ausfall der Arena für ein Bundesliga-Spiel mit Blick auf vertragliche Verpflichtungen aber „schwierig“.

Roland-Kaiser-Konzert nicht gesichert

Der Notfall-Reparaturfahrplan für das lädierte Hallendach sieht aktuell so aus: Mittwoch – Gerüstbau, Donnerstag – Demontage der beschädigten Dachteile, Freitag/Sonnabend – Montage des Dach-Provisoriums. Endgültige Gewissheit darüber, ob der Plan aufgeht und das Dach bis zum Sonntag dicht ist, herrsche aber erst am Freitag, sagt MVGM-Chef Schüller. Das Roland-Kaiser-Konzert hängt am sprichwörtlich seidenen Faden.

Mit einer Hiobsbotschaft wartete der Wetterdienst auf. Der nächste Sturm ist im Anzug. Im Anblick dieser Prognosen sagte Rathaussprecherin Kerstin Kinszorra am Dienstagabend: „Was das für die Reparaturarbeiten bedeutet, können wir nicht abschätzen. Wir müssen abwarten und können aktuell keinerlei Zusagen mehr machen.“