Magdeburg l Oberbürgermeister Lutz Trümper kann es nicht nachvollziehen. In einem Magdeburger Pflegeheim haben sich 19 Bewohner und 13 Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. Drei Bewohner seien nun innerhalb weniger Tage verstorben, berichtet Trümper am Mittwoch bei einer Pressekonferenz. Wie konnte das passieren? Wurden Hygienestandards nicht eingehalten?

Den Namen des Pflegeheims wollte Trümper nicht nennen. Es sei aber genau jenes Haus, in dem bereits eine Woche zuvor zehn Bewohner und drei Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden waren. Jetzt hat sich die Zahl noch einmal deutlich erhöht. Der erste Bewohner war laut Trümper am 25. November verstorben. Es war der 13. Corona-Todesfall in Magdeburg. Dann starben zwei weitere Bewohner mit dem Virus.

Corona-Infizierte zu Hause verstorben

Aktuell liegt die Zahl der Corona-Todesfälle in Magdeburg bei 17. Zwei Menschen, 71 und 84 Jahre alt, seien zu Hause verstorben, so Trümper. Bei einer Person sei das Coronavirus erst nach dem Tode festgestellt worden.

Trümper appellierte noch einmal eingehend an die Pflegeheime, Mitarbeiter und Besucher einem Schnelltest zu unterziehen. Es sei der einzige Weg, die Altenheime vor dem Virus zu schützen. Etwa 70 Prozent der Verstorbenen würden aus dem Pflegebereich stammen. In Magdeburg seien insgesamt vier Pflegeheime betroffen. In drei der Häuser gebe es aktuell aber nur Einzelfälle.

Am Mittwoch meldete die Stadt Magdeburg 37 Neu-Infektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl stieg damit auf 1671 seit Ausbruch der Pandemie. Der Inzidenz-Wert liege nun bei 66,93.