Magdeburg (dt) l Ester Barone, Hochzeitplanerin, Brautausstatterin aus Magdeburg und Teil der Vox-Sendung "Zwischen Tüll und Tränen", hat sich zur Trennung von Geschäftspartnerin Janine Schultze-Frotscher geäußert. Via Instagram meldete sie sich Montagabend nach der ausgestrahlten Folge. Es hätten sie darauf Reaktionen erreicht, in denen sie so hingestellt und "gebasht" worden sei, als hätte sie Janine Schultze-Frotscher benutzt, sagt sie darin.

Sie stellt in ihrer Videobotschaft aber klar: "Als ich bemerkte, dass sie für die Sendung 'Zwischen Tüll und Tränen' wen neues suchen, habe ich uns da beworben. Also ich habe das eigentlich für Janines Geschäft getan, wenn man ehrlich sein möchte." Sie wolle das jetzt so stehen lassen und habe keine Lust mehr etwas dazu zu lesen, "denn außer, dass diese Nachrichten Menschen verletzten, bringen sie gar nichts", erklärt Ester Barone.

Der Unmut ist ihr deutlich anzumerken: Sie frage sich, was muss man fühlen müsse, um sich diese Sendung anzugucken, Personen bei Insta oder FB zu suchen und seinen Müll abzuladen. "Dass ist schon ziemlich bescheuert oder?". Es gehe dort um Brautkleider und Hochzeiten und nicht um die beiden Magdeburger.

Die beiden Frauen waren lange nicht nur beste Freundinnen und für ihr gemeinsames Atelier "Magic Moments" tätig, sondern gehören auch zu den Lieblingen der TV-Hochzeitsdoku.

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Das Video ist in meiner Story leider nicht vollständig, daher nochmals auf diesem Wege. Und dann ist das Thema hoffentlich durch!

Ein Beitrag geteilt von Ester Barone ❦ (@barone.ester) am Dez 30, 2019 um 9:55 PST