Magdeburg l Erst vor vier Wochen hatte die Volksstimme nach Leserhinweisen über die desolaten Zustände in der öffentlichen WC-Anlage am Alten Markt berichtet. Verdreckt, kaputt und übel riechend präsentierte sich die Toilette dem Besucher. Nun musste die Stadtverwaltung das stille Örtchen in der Buttergasse komplett dichtmachen – der Vandalismus hatte überhandgenommen.

Die öffentliche WC-Anlage am Alten Markt sei ab sofort nicht mehr nutzbar, teilte das Rathaus am Montag mit. „Der Städtische Abfallwirtschaftsbetrieb hat die Toiletten am vergangenen Donnerstag schließen müssen. Grund sind massive Vandalismusschäden im Deckenbereich“, heißt es in einer Mitteilung.

Immer wieder mutwillige Zerstörungen

Die bei einer der regelmäßigen Kontrollen festgestellten Schäden seien so groß gewesen, dass nichts anderes übrig blieb, als die Anlage sofort zu schließen. Und nicht nur das: Sie wird bis auf weiteres auch nicht wieder öffnen, wie Rathaussprecher Michael Reif auf Volksstimme-Nachfrage klarstellt. „Die Reparatur der Anlage ist derzeit nicht vorgesehen. Wir werden nach einer anderen Lösung suchen“, erklärt er.

Die Toilette in der Buttergasse ist bereits in der Vergangenheit immer wieder Ziel von sinnloser Zerstörungswut geworden. „Die Sanitärbereiche wurden wiederholt mutwillig zerstört oder massiv beschädigt“, teilt die Stadt weiter mit. Erst vor einem Monat hatte Michael Reif erklärt: „Die WC-Anlage Buttergasse ist die Anlage im Stadtgebiet mit den häufigsten Vandalismus- und Sauberkeitsproblemen, bedingt durch häufige Nutzungen in der Nähe zum Marktbetrieb und die gleichzeitig durch die Öffentlichkeit recht unbeobachtete Lage.“

Es gebe häufig Beschwerden von Nutzern, denen jeweils zeitnah nachgegangen werde. „Leider gibt es aber immer wieder Personen, die die Anlage mutwillig beschädigen oder verschmutzen“, so Michael Reif.

Schäden trotz fünf Kontrollen am Tag

Dabei sei ein von der Stadt beauftragtes Unternehmen fünfmal täglich vor Ort, um nach dem Rechten zu sehen und die Anlage zu reinigen. Mitarbeiter des Abfallwirtschaftsbetriebes kontrollieren wiederum, ob diese vertragliche Vorgabe auch tatsächlich umgesetzt wird. Auch mit dieser hohen Zahl an Kontrollen war das Buttergasse-WC Spitzenreiter bei den öffentlichen Toiletten im Stadtgebiet.

Genutzt hat es alles nichts, die Anlage bleibt vorerst dicht. Magdeburger und Besucher der Stadt mit einem dringenden Bedürfnis müssen sich anderswo umsehen. Die nächsten öffentlichen Toiletten sind an der Großen Steinernetischstraße bzw. an der Fürstenwallstraße zu finden.

15 weitere öffentliche Toiletten gibt es in Magdeburg. Die meisten werden von der Stadt kostenfrei betrieben, für die die Geschäfte der Besucher ein Minusgeschäft sind. Aus diesem Grund sind bislang auch verschiedene Initiativen für weitere WC-Anlagen beispielsweise am Nordpark in Alte Neustadt oder am Olvenstedter Scheid in Neu-Olvenstedt gescheitert – die Stadt scheut die zusätzlichen Kosten.