Magdeburg l Drei Jahre ist es jetzt her, dass die Elbe ihren Höchststand mit 7,47 Meter erreicht hatte und (nicht nur) weite Teile Rothensees überschwemmt wurden. Große Schäden mussten damals auch die Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) beklagen. Der Betriebshof Nord, Stromanlagen und die Straßenbahngleise auf dem August-Bebel-Damm standen teilweise 50 Zentimeter hoch unter Wasser. Bis heute gibt es noch keinen Regelverkehr in der Ortslage, die Höchstgeschwindigkeit der Bahnen beträgt aufgrund der vorläufigen Reparatur der Schienen nur 30 Stundenkilometer.

Nun haben die MVB aber die Planungsunterlagen für die Trassensanierung zwischen Korbwerder und Burger Straße einschließlich des Gleisdreiecks am Betriebshof Nord vorgelegt – und damit einen wichtigen Schritt in Richtung Normalität für die Rothenseer getan. Denn mit der Reparatur der Gleise „planen die MVB die Wiederaufnahme eines 10-Minuten-Verkehrs mit Tempo 50 auf dem gesamten August-Bebel-Damm“, wie es in den Planungsunterlagen heißt.

Getrennte Fahrspuren

Dazu wird der 1,1 Kilometer lange Abschnitt zwischen Grundschule und Betriebshof komplett neu angelegt. Anders als bisher soll die Straßenbahn künftig zwar weiter in der Fahrbahnmitte, aber auf einem separaten Gleisbett fahren, mit jeweils zwei Fahrspuren für den Kfz-Verkehr. Dann verfügt der gesamte August-Bebel-Damm von der Pettenkofer Brücke bis zur Wendeschleife Barleber See über einen separaten Gleiskörper.

Insgesamt sechs Varianten waren untersucht worden, nachdem im Vorjahr das Landesverwaltungsamt die hundertprozentige Übernahme der Baukosten von fast 11 Millionen Euro zugesichert hatte.

Die neuen Gleise sollen bei künftigen Hochwassern besser geschützt sein. Außerdem entsprechen sie den Verkehrsanforderungen, haben eine höhere Lebensdauer und einen geringeren Unterhaltsaufwand, heißt es im Planungsgutachten.

Vier neue Haltestellen

Neben dem Gleisbau werden außerdem die Haltestellen Schule Rothensee, Hohenwarther Straße, Betriebshof Nord sowie Burger Straße in beiden Fahrtrichtungen barrierefrei umgestaltet.

Bereits in zwei Wochen soll der Stadtrat die MVB beauftragen, die jetzt vorgestellten Pläne umzusetzen. Dies soll frühestens ab 2019 passieren.