Magdeburg l Die Straßenbahnstrecke auf der Tunneldecke am Hauptbahnhof Magdeburg soll am 27. August 2020 eröffnet werden. Dies ist in einer Antwort der Stadtverwaltung auf eine Anfrage vom Linke-Stadtrat René Hempel nachzulesen.

Auf Nachfrage der Volksstimme bestätigten die Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) dies und verwiesen dabei auf drei große Aufgaben, die bis dahin erledigt sein müssen: Der Neubau des Gleisdreiecks Willy-Brandt-Platz muss so weit abgeschlossen sein, dass die Straßenbahnen hier passieren können. Die neuen Gleise zwischen Olvenstedter Straße und Ernst-Reuter-Allee müssen liegen. Und die östliche Seite des Gleisdreiecks an der Kreuzung Ernst-Reuter-Allee/Otto-von-Guericke-Straße muss abgeschlossen sein.

Vier Linien

Am 27. August 2020 beginnt nach den Sommerferien das neue Schuljahr. Anders als zu Beginn der Bauarbeiten auf der Magdeburger Tunnelbaustelle müssen sich die Straßenbahnen nicht für beide Richtungen ein Gleis teilen. Die Folge: Hier werden vier Linien fahren.

Zwischen den Eisenbahnbrücken und der Otto-von-Guericke-Straße werden die Straßenbahnen zunächst nicht den direkten Weg durch die Ernst-Reuter-Allee entlang dem City Carré nehmen. Aus Richtung Stadtfeld kommend werden die Bahnen vielmehr am noch nicht fertiggestellten Gleisdreieck in Richtung Bahnhofstraße abbiegen, über den Willy-Brandt-Platz fahren und von dort durch die Hasselbachstraße zur Otto-von-Guericke-Straße. In Richtung Stadtfeld fahren die Straßenbahnen ebenfalls auf dieser Strecke.

Schlenker für Platz am Bau

Im Bereich der Tunnelein- und -ausfahrt auf der Stadtseite wird der Platz zum Bauen benötigt. Noch liegen hier keine Gleise, und noch steht der Aushub der Tunnelröhre aus, die auf der Stadtfeldseite zwischen Damaschke- und Kölner Platz bereits abgeschlossen ist.

Vorerst kein Halt am Willy-Brandt-Platz

Als zentraler Umsteigepunkt zwischen Straßenbahnen und Zügen ist eine neue Haltestelle am Kölner Platz vorgesehen. Da sich diese aber mitten im Baufeld befindet, ist ein Halt hier im August nicht möglich. Die Straßenbahnen fahren hier durch. In Betrieb geht zum Fahrplanwechsel aber wieder die Haltestelle Hauptbahnhof auf dem Willy-Brandt-Platz, die seit Jahren nicht mehr genutzt werden konnte.

Im Zuge des Baus der zweiten Nord-Süd-Verbindung durch Magdeburg wird derzeit das Gleisviereck Olvenstedter Straße, Damaschkeplatz, Adelheidring und Editharing neu gebaut. Mit der Inbetriebnahme wird der Adeleheidring voraussichtlich nicht befahrbar sein, da hier neue Gleisanlagen und eine neue Haltestelle gebaut werden müssen. Die Straßenbahnen nach Sudenburg und nach Diesdorf müssen in dieser Zeit über den Europaring umgeleitet werden.

Am Gleisviereck werden aktuell die Randsteine für die neue Verkehrsanlage gesetzt. Außerdem wird der Untergrund vorbereitet. Ein Teil des Gleisbaus unter den Ringbrücken ist bereits begonnen worden.

Strecken in die City

Die Magdeburger Verkehrsbetriebe verweisen darauf, dass sich das neue Liniennetz derzeit noch in der Abstimmung befinde. „Ziel ist es jedoch, sich Schritt für Schritt dem von uns vorgestellten Zielnetz ,2020plus‘ anzunähern“, sagte gestern MVB-Sprecher Tim Stein der Volksstimme. Geplant sei es, ab August wieder direkte Linienführungen aus Diesdorf, Stadtfeld und Olvenstedt mit der Magdeburger Innenstadt aufzunehmen.

Naheliegen würde, dass die Linie 1 wieder zwischen Ikea und Sudenburg über den Westring fährt, dass die Linie 6 den Herrenkrug mit Diesdorf und die Linie 4 Cracau mit Olvenstedt verbindet. Diese Vermutung mochten die MVB aber gestern nicht bestätigen, ebenso wenig, wie die Linie 3 geführt wird.

Mehr zur Tunnelbaustelle gibt es im Dossier der Volksstimme.