Magdeburg l Am 17. März 2018 – noch bei zweistelligen Minusgraden – hat in Magdeburg die Weiche an der Überfahrt von der Hallischen Straße zur Otto-von-Guericke-Straße ihren Dienst quittiert. Trotz mehrfacher Reparaturversuche seitens der Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) bleibt sie außer Betrieb – und das mindestens noch bis Mai 2018.

„Erst dann kann die Herstellerfirma der Gleisanlage das notwendige Ersatzteil liefern“, erklärt MVB-Sprecher Tim Stein auf Volksstimme-Anfrage. Das Unternehmen habe auf das defekte Weichenelement, die sogenannte Amalgamzunge, ein Patent und es könnte daher auch nur von ihm ausgetauscht werden. Es sei auch speziell an die Gleisgeometrie am Hasselbachplatz angepasst, so Stein weiter.

Firma hat Lieferschwierigkeiten

Trotz täglicher Nachfragen sei man bislang immer wieder vertröstet worden, weil die Firma Lieferschwierigkeiten habe. Vor wenigen Tagen kam zumindest das Zeichen, dass im Mai mit der Reparatur gerechnet werden könne. Ob Anfang, Mitte oder Ende des Monats sei aber nicht mitgeteilt worden, bedauert der MVB-Sprecher.

Ein erneuter Versuch, bei mittlerweile wärmeren Temperaturen die Weiche behelfsweise funktionstüchtig zu bekommen, sei fehlgeschlagen. Das Risiko, dass durch die minimale Fehlstellung der Weiche eine Straßenbahn entgleist, sei einfach zu groß, sagt Tim Stein.

Magdeburger Bahnen umgeleitet

Bis zum Austausch des Weichenteils bedeutet das, dass die Bahnen der Linien 4, 6 und 10 in Richtung Innenstadt weiterhin über den Breiten Weg fahren müssen. Die Gegenrichtung ist von der Störung jedoch nicht betroffen.

Als Ersatz fährt die Linie 2 in Richtung Alte Neustadt über die Otto-von-Guericke-Straße und nicht wie laut Fahrplan über den Breiten Weg. Da deren Züge aus der Sternstraße kommen, stellt die defekte Weiche für sie kein Problem dar. Auch hier gilt: In Richtung Süden fährt die 2 regulär über den Breiten Weg.

Weiche über 20 Jahre alt

Ursache für den Schaden sei wohl das Alter der Weiche, die mittlerweile über 20 Jahre ihren Dienst verrichtet, so Stein.