Magdeburg l Zu einem größeren Bergungseinsatz kam es am 9. November 2019 im Norden Magdeburgs. Gegen 14 Uhr waren Rettungskräfte in die Wiedersdorfer Straße gerufen worden. Dort war aus bislang ungeklärter Ursache ein Ford Mustang von der Straße abgekommen und an der Böschung eines Teiches kopfüber liegengeblieben.

Die Feuerwehr konnte im Fahrzeug keine Personen entdecken. Nach Angaben der Polizei vor Ort soll der Mustang allerdings bereits kurz zuvor aufgefallen sein. Am nahe gelegenen Schiffshebewerk soll es demnach eine Sachbeschädigung gegeben haben. Zwei Unbekannte flüchteten mit dem Mustang vom Tatort.

Die Bergung des Wracks dauerte rund vier Stunden. Am Wagen entstand Totalschaden. Ein Fährtenhund suchte ergebnislos nach den Flüchtigen.

Während der Bergungsarbeiten kam es zu einem weiteren Polizeieinsatz: Ein verwirrt erscheinender Mann tauchte mit zwei Langschwertern am Unfallort auf und drohte sich etwas anzutun. Er konnte kurze Zeit später festgenommen werden.