Magdeburg (vs) l Zwei Polizisten sind bei ihren Einsätzen in Magdeburg verletzt worden. Einer der Vorfälle ereignete sich am Mittwoch, 9. Dezember 2020, gegen 16.15 Uhr. Die Beamte befanden sich in einem Gebäude in der Lübecker Straße und hatten ihren Funkstreifenwagen in der Nähe geparkt. Eine Zeugin beobachtet, wie ein 22-jähriger Magdeburger sich dem Polizeifahrzeug näherte und dagegentrat.

Als die Polizisten den alkoholisierten Mann stellten, versuchte er zu flüchten. Beim Festhalten des Magdeburgers, wurde ein Polizeibeamter leicht verletzt, zusätzlich beleidigte der 22-Jährige die Beamten. Die entsprechenden Ermittlungsverfahren wurden eingeleitet.

Ins Gesicht geschlagen

In der Nacht zum Donnerstag, gegen 2.10 Uhr, wurde ein weiterer Beamter angegriffen, wie die Polizei mitteilt. Die Beamten wurde in die St.-Josef-Straße zu Nachbarschaftsstreitigkeiten gerufen. Vor Ort wurde ein 33-jähriger Magdeburger aufgesucht, welcher zuvor eine Nachbarin bedroht hatte. Der 33-Jährige war stark alkoholisiert, weshalb die Beamten einen Rettungswagen anforderten.

Als die Polizisten den Mann daran hindern wollten weitern Alkohol zu konsumieren, schlug der 33-jährige Magdeburger einen der Polizeibeamten mit der Faust ins Gesicht. Da sich der Mann auch weiterhin sehr aggressiv verhielt, wurde er von den Polizisten gefesselt. Aufgrund seines Verhaltens wurde der Magdeburger anschließend auf die psychiatrische Abteilung eines Krankenhauses eingewiesen.