Coronavirus

Vorbild Magdeburg? Inzidenzwert unter 82

Diese Entwicklung macht Hoffnung. Der Inzidenzwert von Magdeburg sinkt weiter. Er liegt nun unter 82 - der niedrigste in Sachsen-Anhalt.

Von Anja Guse

Magdeburg l Magdeburg ist Schlusslicht. Seit Wochen schon belegt die Landeshauptstadt den letzten Platz - in der Tabelle für die Inzidenzwerte in Sachsen-Anhalt. Aktuell liegt der Wert laut Sozialministerium bei 81,66. Alle anderen Städte und Landkreise liegen weit darüber, immer mindestens im dreistelligen Bereich. Trauriger Spitzenreiter ist der Landkreis Wittenberg mit einem Inzidenzwert von über 409.

Kann sich Magdeburg dafür auf die Schulter klopfen? Keineswegs. Der Vergleich mit anderen und der Platz in der Tabelle sagen nämlich nichts über die Situation aus. 81,66 ist immer noch zu viel. Allerdings machen der konkrete Wert und die Entwicklung Hoffnung auf bessere Zeiten. Nimmt man die tagesaktuellen Zahlen vom Montag (18 Neu-Infektionen) dazu, sinkt der Inzidenzwert laut Stadt sogar auf 78,72.

Während sich also Deutschland auf einen noch härteren Lockdown einstellen muss, gehen die Zahlen in Magdeburg derzeit wieder nach unten. Anfang 2021 lag der Wert sogar schon einmal bei 65. Das war am 2. Januar, als vielleicht nicht ganz so viel getestet wurde. Als kritische Hürde wurde von der Politik ein Inzidenzwert von 50 markiert. Aktuell liegen laut Robert-Koch-Institut bundesweit nur 13 Städte und Landkreise unter diesem Wert. Am niedrigsten ist er aktuell in Zweibrücken (Rheinland-Pfalz) mit 26,3.

Doch was macht Magdeburg anders als die anderen Städte und Kreise in Sachsen-Anhalt? Sind die Magdeburger disziplinierter? Oder wird hier weniger getestet? Eine endgültige Antwort gibt es derzeit nicht. Zumindest wurden bei Corona-Kontrollen des Ordnungsamtes vergangene Woche kaum Verstöße festgestellt. Dafür werden weiterhin kostenlose Schnelltests im einem Stadtteilzentrum im Norden der Stadt angeboten. Von bislang 600 Getesteten waren nur sieben Menschen positiv.

Am 19. Januar will Oberbürgermeister Lutz Trümper bei einer inzwischen traditionellen Pressekonferenz über die aktuelle Corona-Situation in Magdeburg informieren. Dann wird auch das weitere Vorgehen beim Thema Impfen vorgestellt.